Nun ist es offiziell: Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) und Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) wollen „ergebnisoffene“ Gespräche über eine mögliche Fusion führen. Sollte die Fusion gelingen, so entstünde die mit Abstand größte deutsche Bank – mit immerhin rund 38 Millionen Privat- und Firmenkunden und einer Bilanzsumme von fast zwei Billionen Euro. Wie sinnvoll wäre eine Fusion der beiden Großbanken? Wo liegen die entscheidenden Probleme? Eine Einschätzung von Prof. Hans-Peter Burghof, Universität Hohenheim, im Gespräch mit Thomas Zuleck von Börse Stuttgart TV.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: Börse Stuttgart / Pressefoto Deutsche Bank

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] 2019er-Ausblick einkassiert hatte. Im Fokus steht heute natürlich der Beginn der offiziellen Fusionsgespräche zwischen der Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) und der Deutschen […]