Bildquelle: markteinblicke.de

Nach dem unerwartet positiven Jahresstart an den internationalen Aktienbörsen stehen in dieser Woche mit dem Zins-Entscheid der US-Notenbank Fed und der Veröffentlichung der vorläufigen März-Einkaufsmanagerindizes für Frankreich, Deutschland, die Eurozone und die USA wichtige Ereignisse für den weiteren Verlauf auf der Agenda.

In den USA wird zwar keine Anhebung der Leitzinsen erwartet, trotzdem achten Anleger exakt auf die Äußerungen von Fed-Chef Jerome Powell. Interessant ist vor allem dessen Einschätzung zu den Wachstumsperspektiven der US-Ökonomie. Sollten diese weiter sinken, wäre eine längere Zinspause der Fed wahrscheinlich und könnte einen erneuten Aufwärtsimpuls für amerikanische Aktien auslösen. Erst am Freitag geben dann die aktualisierten Einkaufsmanagerindizes Aufschluss über die realwirtschaftliche Dynamik.

In Deutschland fiel die Stimmung in den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes zuletzt deutlich auf 47,6 und damit unter die wichtige Marke von 50 Punkten. Erwartet wird mit 48 Punkten zumindest eine Stabilisierung.

Ein Kommentar von Carsten Mumm
Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Donner & Reuschel / markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei