Bildquelle: Pressefoto Jan Oelker / Nordex

Ein neues Quartal beginnt und Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) macht einfach so weiter wie bisher. Dank einer verbesserten Auftragslage konnte der Hamburger Windturbinenhersteller einen positiven Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019 liefern. Jetzt wurde die nächste Bestellung eingetütet.

Nordex hat einen Großauftrag in Argentinien gewonnen und liefert erstmals Anlagen ihrer Delta4000-Baureihe nach Übersee. Dabei handelt es sich laut Unternehmensangaben um den Gesamtauftrag für die Projekte Chubut Norte II, III und IV. Zudem ist die Gruppe für den mehrjährigen Service des Parks verantwortlich.

In Summe umfasst der neue Auftrag ein Volumen von 166,4 MW, bestehend aus 38 Anlagen des Typs N149/4.0-4.5 mit einer installierten Leistung von jeweils 4.380 MW. Der Windparkkomplex entsteht in der südlich gelegenen Provinz Chubut bei Puerto Madryn. Die Errichtung der Turbinen ist im vierten Quartal 2019 vorgesehen, heißt es weiter.

Dank der positiven Auftragsentwicklung konnte sich das Management für 2019 optimistisch zeigen. Für das laufende Geschäftsjahr geht das Unternehmen von einem Konzernumsatz von 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,46 Mrd. Euro) aus. Dabei soll in der zweiten Jahreshälfte eine stärkere Dynamik an den Tag gelegt werden. Die Ergebnismarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA-Marge) wird in einer Bandbreite von 3,0 bis 5,0 Prozent (Vorjahr 4,1 Prozent) erwartet.

FAZIT. Neben der verbesserten Auftragslage freuen sich Anleger im Fall der Nordex-Aktie derzeit zusätzlich über eine deutlich aufgehellte charttechnische Ausgangslage. Zwar haben sich in den vergangenen Jahren einige Erholungsversuche als Strohfeuer erwiesen. Dieses Mal könnte die Erholung endlich von nachhaltiger Natur sein, da nach einer langen Durststrecke auch eine Erholung des Geschäfts abzusehen ist.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der Nordex-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des SDAX– und TecDAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HX8HGW / ISIN: DE000HX8HGW2) auf der Long-Seite an. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: HX8SHG / ISIN: DE000HX8SHG0) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Nordex-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Jan Oelker / Nordex

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] / ISIN: DE000A0D6554) für Furore. Der Hamburger Windanlagenbauer konnte mit einem weiteren Auftrag […]

trackback

[…] im SDAX und TecDAX gelistete Nordex-Aktie hat mit ihrem Höhenflug für eine deutlich verbesserte charttechnische Ausgangslage gesorgt. Aus fundamentaler Sicht gilt der Blick natürlich der verbesserten Auftragslage. Dieses […]

trackback

[…] Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) zählt zweifelsohne zu den deutschen Highflyern des noch jungen Börsenjahres 2019. Denn seit Jahresbeginn hat sich der Aktienkurs des Windturbinenherstellers knapp verdoppelt. Viele Anleger fragen sich daher, ob es sich jetzt noch lohnt, auf den fahrenden Zug aufzuspringen oder ob bei Nordex der nächste Abverkauf in der Luft liegt. Um diese Frage zu klären, lohnt ein Blick auf die jüngste Geschäftsentwicklung. […]