Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) wartete zuletzt mit einer negativen Überraschung auf. Der Halbleiterkonzern musste aufgrund der eingetrübten Konjunkturaussichten und der Schwäche in der Autobranche seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 (Ende September) senken.

Anleger waren nach der Gewinnwarnung jedoch nur kurz geschockt. Die Infineon-Aktie konnte sich bereits wieder stabilisieren. Dies dürfte unter anderem daran liegen, dass das DAX-Unternehmen immer noch wachsende Umsatzerlöse in Aussicht stellt. Außerdem gilt der langfristige Blick den hervorragenden Wachstumsaussichten, die sich im Zug der voranschreitenden Digitalisierung ergeben.

Dabei sollte der ein oder andere Chip aus dem Hause Infineon benötigt werden. Außerdem dürfte Infineon als starker Partner der Automobilindustrie in besonderer Weise zum Zuge kommen, wenn diese das autonome Fahren weiterentwickelt und die Vernetzung der Fahrzeuge voranbringt. Schließlich erzielt Infineon schon heute große Teile seines Umsatzes mit Geschäften mit der Autoindustrie.

Infineon Open End Turbo Bull
WKN CX4GWY
ISIN DE000CX4GWY1
Emissionstag 14. Juli 2016
Produkttyp Open End Turbo
Emittent Citigroup

 

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] im DAX notierte Halbleiterhersteller erwirtschaftet einen Großteil des Umsatzes mit Chips für die Automobilindustrie, die derzeit unter Druck steht. Die ansteigenden Lagerbestände bei den Autoherstellern und bei den Smartphone-Anbietern, für die […]

trackback

[…] hält. Bei einem Unterschreiten liegen die nächsten Korrekturziele bei 14 und 13 Euro. Für eine Trendwende nach oben müsste die 200-Tage-Linie (19 Euro) zurückerobert werden. Dafür wäre aber ein kräftiger […]