Bildquelle: Pressefoto ebay Inc.

eBay (WKN: 916529 / ISIN: US2786421030) präsentierte gestern die Geschäftszahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres, die stark ausfielen. So wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2 Prozent auf 2,6 Mrd. US-Dollar gesteigert, und beim Gewinn stand ein sattes Plus von 27 Prozent zu Buche (518 Mio. US-Dollar). Damit übertraf der in San José ansässige Online-Händler die Erwartungen der Analysten.

Kundenakquise zahlt sich aus
Die überzeugenden Geschäftszahlen zeigen, dass sich für eBay die Investitionen in die Kundenakquise auszahlen. Um mehr Kunden zu gewinnen und sich gegen die Konkurrenten Amazon (WKN: 906866) und Alibaba (WKN: A117ME) zu positionieren, startete eBay verschiedene Initiativen und investierte Geld in die Produktentwicklung, Werbung und nutzerfreundlichere Internetseiten.

Mehr Bezahloptionen für Deutschland
Außerdem kündigte der US-Konzern an, die Zahlungsabwicklung auf dem deutschen Online-Marktplatz zu erweitern. eBay plant, deutschen Käufern im Rahmen des neuen Services eine Vielzahl an Bezahloptionen anzubieten. Dazu zählen unter anderem Paypal, Lastschrift, Kreditkarten sowie Apple- und Google-Pay. eBay will in den kommenden Wochen ausgewählte Verkäufer einladen, an der ersten Einführungsphase teilzunehmen. Das Unternehmen rechnet damit, dass die neue Zahlungsabwicklung erhebliche Effizienzsteigerungen und Vorteile bringen wird.

Gewinnpotenzial: 23 Prozent
An der Börse verzeichnet eBay nachbörslich einen Kursgewinn von mehr als 5 Prozent (38,29 US-Dollar), womit die Aktie seit Jahresanfang ein Plus von 36 Prozent verbucht. Charttechnisch gilt es jetzt, das 2019er-Intraday-Hoch vom 1. März bei 39,14 US-Dollar in Angriff zu nehmen. Gelingt der Ausbruch nach oben, dürfte der Kurs als Nächstes das 2018er-Allzeithoch vom Februar bei 47 US-Dollar ansteuern. Damit eröffnet sich ausgehend vom aktuellen Kursniveau eine Gewinnperspektive von 23 Prozent.

Wer nun statt eines Direktinvestments sogar überproportional von einem Kursanstieg der eBay-Aktie profitieren möchte, sieht sich am besten entsprechende Hebelprodukte, wie dieses Faktorzertifikat von Morgan Stanley (MF1HBG / ISIN: DE000MF1HBG6), auf der Long-Seite an. Skeptiker und Shorties können mit passenden Short-Produkten (WKN: MF1JJJ / ISIN: DE000MF1JJJ9) dagegen auf fallende Kurse setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto ebay Inc.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei