Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX setzte seine positive Entwicklung der vergangenen Tage am heutigen Mittwoch fort und kletterte dabei über die Marke von 12.300 Punkten. Für die gute Stimmung waren vor allem zwei Indexwerte verantwortlich. 

Das war heute los. In der ersten deutschen Börsenliga standen der Zahlungsabwickler Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) und der Softwarekonzern SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) im Fokus. Als Indexschwergewicht konnte insbesondere SAP die DAX-Entwicklung positiv beeinflussen. Dabei blendeten Anleger schwache Konjunkturdaten aus. Laut Angaben des ifo Instituts trübte sich die Stimmung in den deutschen Chefetagen erneut ein. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im April um 0,5 Zähler auf 99,2 Punkte gesunken. Damit verliere die deutsche Wirtschaft weiter an Kraft, hieß es.

Das waren die Tops & Flops. Sowohl die Wirecard-Aktie als auch die Anteilsscheine von SAP konnten heute in der Spitze prozentual zweistellige Kurszuwächse verbuchen. Die Wirecard-Aktie schoss zeitweise um rund 15 Prozent in die Höhe, während es die SAP-Aktie auf ein Kursplus von etwa 14 Prozent brachte. Dabei kletterte das Papier sogar auf ein neues Rekordhoch. Und dies ausgerechnet an einem Tag, an dem Europas größter Softwarekonzern seinen ersten Quartalsverlust seit fast 17 Jahren präsentiert hatte.

Für das knappe Minus von 108 Mio. Euro sorgten im ersten Quartal 2019 vor allem die hohen Kosten für den Konzernumbau. Bereits im Januar hatte der DAX-Konzern angekündigt, im laufenden Jahr rund 4400 Mitarbeiter umzuschulen, auf andere Positionen zu versetzen und auch mit Abfindungen in den Vorruhestand zu schicken. Anleger schauten jedoch nicht auf den Verlust, sondern eher auf die optimistische Prognose des Managements und die Aussicht auf eine höhere Profitabilität infolge des Konzernumbaus.

Die Wirecard-Aktie wurde durch einen Deal des Zahlungsabwicklers mit SoftBank (WKN: 891624 / ISIN: JP3436100006) beflügelt. Ein Tochterunternehmen der japanische Beteiligungsgesellschaft wird rund 900 Mio. Euro per Wandelschuldverschreibung in den DAX-Konzern investieren.

Einen deutlich schlechteren Tag erlebte Bayer (WKN: BAY001 / ISIN: DE000BAY0017). Die Aktie des Pharma- und Agrarchemiekonzerns verlor zeitweise rund 3 Prozent an Wert. In dieser Woche steht für Bayer die Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Quartal 2019 auf dem Programm. Außerdem wird die Hauptversammlung abgehalten. Diese Gelegenheit dürften Anteilseigner für unangenehme Fragen zum Thema Monsanto und Glyphosat nutzen.

Das steht morgen an. Am morgigen Donnerstag werden hierzulande keine marktrelevanten Konjunkturdaten veröffentlicht. Aus den USA erreichen uns dagegen wie jeden Donnerstag die wöchentlichen Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe. Außerdem werden neue Daten zu den Auftragseingängen bekannt gegeben. Unternehmensseitig stehen vor allem die neusten Quartalsberichte von Bayer und Amazon (WKN: 906866 / ISIN: US0231351067) im Fokus.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC1NM9 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7G.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei