Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Gold hat in Deutschland seit jeher einen besonderes Status. Die Gründe liegen mit Sicherheit in der Hyperinflation des vergangenen Jahrhunderts. Gewisse Vorlieben werden eben von Generation zu Generation weiter getragen. Doch wieviel Gold ist sinnvoll?

Beliebtes Investment. Geschätzt wird Gold in gewaltigen Mengen. Das zeigte jüngst eine Studie die ReiseBank. Demnach hat der Goldbestand im Besitz deutscher Privatpersonen 2019 mit mehr als 8.900 Tonnen einen neuen Höchststand erreicht und beträgt damit rund 2,5-mal so viel wie der Bestand der Bundesbank, der nahezu gleich geblieben ist.

Weltweit führend. Geht es nach der Studie halten deutsche Privathaushalte und die Bundesbank 6,5 Prozent der weltweiten Goldvorräte – das entspricht einem Würfel mit einer Kantenlänge von rund 8,6 Metern und einem Gegenwert von derzeit mehr als 450 Mrd. Euro. Um wieviele Deutsche es sich dabei handelt, ist unklar. Laut der Studie sind es 38 Prozent der Deutschen (26 Millionen), die Gold in Barren- oder Münzform als physische Wertanlage besitzen.

Jeder Deutsche über 18 Jahre besitzt im Schnitt 58 Gramm Goldschmuck und 71 Gramm Gold in Form von Barren oder Münzen. Dabei gilt, dass im Süden der Republik deutlich mehr physisches Gold in den Tresoren liegt als im Osten. Während in Bayern und Baden-Württemberg 89 Gramm Anlagegold auf die Einzelperson kommen, sind es in den neuen Bundesländern gerade einmal 55 Gramm.

Ein Frage der Emotionen. Im Gegensatz zu Aktien oder anderen Investments gilt es bei Gold auch immer die Psychologie zu beachten. Laut der Studie macht Gold den Anleger zufrieden: 91 Prozent derjenigen, die je Gold erworben haben, sind mit ihrem Investment zufrieden. Dabei sind Goldinvestments auch eine dauerhafte Sache, denn 82,5 Prozent wollen ihr Gold behalten, 78 Prozent planen, noch mehr Gold zu erwerben. Dennoch darf man sich vergessen: So beliebt Gold offenbar auch ist. Der Anteil des gesamten Goldvermögens der Deutschen macht nur rund 1,6 Prozent des Gesamtvermögens der deutschen Haushalte aus.

FAZIT. Gold sehen wir als sinnvolle Beimischung jedes ausbalancierten Depots an. Ein Teil davon sollte auch immer physisch als Barren oder Münzen gehalten werden. Ein Teil kann aber auch in Papiergold gehalten werden – die Handelbarkeit ist dort noch leichter als bei physischem Gold. Zudem entfällt die Lagerung. Insgesamt ist ein Anteil von 5-10 Prozent am gesamten Depot durchaus ratsam – als Versicherung für den Worst-Case. In den letzten Jahren hat sich zuverlässig gezeigt, wie sehr Gold in kritischen Börsenphasen seinen defensiven Schutzcharakter ausspielen kann.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Seiko Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Seiko
Gast

Hallo und vielen Dank für diesen Tollen Beitrag, ich Persönlich halte nichts von Papiergold nur Physisches Gold ist sicher. Der Gold Preis steigt langsam und Stetig deshalb sollte man keine Zeit vergeuden.

Datenschutz
Zustimmung zur Datenschutzerklärung https://markteinblicke.de/datenschutz