Bildquelle: markteinblicke.de

Gestern ging eine Erfolgsserie im DAX zu Ende. Nach neun Gewinntagen in Folge musste das wichtigste deutsche Börsenbarometer wieder mit einem Verlust aus dem Handel gehen. Am heutigen Freitag berappelte sich der DAX wieder.

Das war heute los. Hierzulande standen eine Reihe von Unternehmensnachrichten im Fokus, während uns aus den USA die neusten BIP-Daten erreichten. Die US-Wirtschaft wuchs im März-Quartal mit einem auf das Jahr hochgerechneten Plus von 3,2 Prozent überraschend deutlich. Allerdings blieben die Jubelstürme aus, weil sich die US-Verbraucher zu Jahresbeginn nicht so sehr in Konsumlaune zeigten wie noch im vergangenen Jahr.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX überzeugte vor allem Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060). Die Aktie des Zahlungsabwicklers profitierte von positiven Analystenkommentaren und kletterte daher in der Spitze um knapp 5 Prozent in die Höhe.

Gut lief es heute auch für die Continental-Aktie (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004). Das Kursplus lag zeitweise bei knapp 4 Prozent. Das Management des Reifenherstellers und Automobilzulieferers konnte Anleger auf der Hauptversammlung überzeugen. Zwar musste Continental im ersten Quartal mit einem Ergebnisrückgang fertig werden, die Jahresziele wurden jedoch bestätigt. Die operative Rendite soll in 2019 zwischen 8 und 9 Prozent liegen. Im März-Quartal betrug diese 8,1 Prozent. Dabei rechnet das Management mit einer Belebung des Marktes im zweiten Halbjahr. Darüber hinaus kündigte Continental die Verschiebung des Börsengangs seiner Antriebssparte auf 2020 an.

Im Fokus stand heute auch Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000). Die Pkw-Marke Mercedes-Benz hatte zuletzt wegen mehrerer Modellwechsel mit schwächelnden Absatzzahlen zu kämpfen. Zudem müssen die Schwaben Zukunftsinvestitionen stemmen. Im ersten Quartal fuhr Daimler daher einen Gewinnrückgang ein. Anleger störte dies jedoch offenbar nicht. Die Daimler-Aktie kletterte zeitweise um rund 2 Prozent in die Höhe.

Einen schlechteren Tag erlebte dagegen thyssenkrupp (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001). Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzern verlor zeitweise rund 2,5 Prozent an Wert. Anleger beschäftigte dabei vor allem die Unsicherheit in Bezug auf die geplante Stahlfusion mit Tata Steel.

Das steht in der kommenden Woche an. Zum dritten Mal in Folge stehen Anlegern hierzulande lediglich vier Handelstage zur Verfügung. Am Mittwoch ist der 1. Mai und demzufolge handelsfrei. Dafür wird es am Dienstag umso interessanter. Anleger dürften mit Spannung auf die Euroland-BIP-Daten für das erste Quartal des Jahres schauen. Während sich Investoren hierzulande ausruhen, werden Börsianer in den USA am Mittwochabend auf das Ergebnis der kommenden Fed-Sitzung blicken. Zum Ende der kommenden Woche steht zudem ein weiterer US-Arbeitsmarktbericht an. Dieses Mal für den Monat April. Zudem geht die Berichtssaison in die nächste Runde. Zu den Highlights zählen die Berichte von Alphabet (Montag); Apple (Dienstag); Volkswagen (Donnerstag) und BASF (Freitag).

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC1NM9 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7G.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei