Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039) ist trotz der schwächeren Autonachfrage relativ unbeschadet ins neue Geschäftsjahr 2019 gestartet, wie der DAX-Konzern am Donnerstag bekanntgab. Der Betriebsgewinn verringerte sich im ersten Quartal zwar um 7 Prozent auf 3,9 Mrd. Euro, doch damit schnitt Volkswagen immer noch besser ab als viele Konkurrenten. So verzeichnete Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) hier bspw. in den ersten drei Monaten ein Minus von 16 Prozent.

Überraschendes Umsatz-Plus
Beim Umsatz gab es bei Volkswagen sogar eine positive Nachricht zu vermelden, denn dieser verbesserte sich um rund 3 Prozent auf 60 Mrd. Euro. Laut Volkswagen resultierte dieser Anstieg trotz Volumenverlusten bei den Auslieferungen an Kunden (Absatzrückgang -2,8 Prozent) unter anderem aus der guten Geschäftsentwicklung im Konzernbereich Finanzdienstleistungen.

Analysten gingen von einem deutlich geringeren Zuwachs aus.
Volkswagen legte im ersten Quartal außerdem rund eine Milliarde Euro für Rechtsrisiken zur Seite. Dabei handelt es sich laut dem Wolfsburger Konzern um negative Sondereffekte im Zusammenhang mit der „Dieselthematik“.

Positiver Geschäftsausblick
Finanzvorstand Frank Witter zeigte sich mit dem Ergebnis im ersten Quartal zufrieden, machte aber auch deutlich, dass Volkswagen weiter auf die Kostenbremse treten muss. Trotz des Gewinnrückgangs in den ersten drei Monaten hält der Konzern am Ausblick für 2019 fest. Ziel ist dabei ein leichtes Absatzplus, die Umsatzerlöse sollen um bis zu 5 Prozent zulegen und bei der operativen Rendite vor Sondereffekten strebt Volkswagen nach wie vor einen Wert zwischen 6,5 und 7,5 Prozent an.

Kräftiger Kursgewinn seit Jahresanfang
Nach der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses konnte die Aktie von Volkswagen am Donnerstag um rund 2 Prozent zulegen (aktuell: 159,16 Euro). Damit beläuft sich der Gewinn seit Jahresanfang auf rund 15 Prozent.

Kursziel: 2018er-Top
Die Aktie dürfte in Kürze das Zehn-Monats-Hoch vom 18. April bei 163 Euro in Angriff nehmen. Gelingt der Ausbruch über diesen Widerstand, liegen die nächsten Kursziele bei 177 Euro (April-2018-Zwischenhoch) und bei 188 Euro (2018er-Jahreshoch). Auf Basis des aktuellen Kursniveaus errechnet sich damit eine mittelfristige Gewinnperspektive von bis zu 18 Prozent.

Wer optimistisch ist und auf steigende Kurse der VW-Aktie setzt und sogar überproportional von einem Kursanstieg profitieren möchte, schaut sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: HU5MHP / ISIN: DE000HU5MHP3) an. Skeptiker haben Gelegenheit mit entsprechenden Hebelprodukten (WKN: HY7CMX / ISIN: DE000HY7CMX0) auf fallende Kurse der Volkswagen-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Volkswagen

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] / ISIN: DE000BAY0017) und Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008). Volkswagen überzeugte zu Jahresbeginn trotz weniger ausgelieferten Fahrzeugen als im Vorjahr. In der zweiten Reihe stand […]

trackback

[…] deutlich gestiegen Der Umsatz verbesserte sich im zweiten Quartal trotz geringerer Auslieferungen um 7 Prozent auf 65 Mrd. Euro. Das um Sondereinflüsse bereinigte […]