Bildquelle: markteinblicke.de

Die jüngste Eskalation im Handelsstreit zwischen China und den USA lies den DAX am heutigen Montag zeitweise regelrecht abstürzen. Allerdings konnte sich das wichtigste deutsche Börsenbarometer im späten Handel ein wenig stabilisieren und sich von seinen Tagestiefständen wegbewegen.

Das war heute los. Der DAX verlor in der Spitze rund 2,2 Prozent an Wert und fiel zwischenzeitlich auf 12.135 Punkte zurück, nachdem das Barometer die vergangene Woche noch über der Marke von 12.400 und mit einem weiteren Jahreshoch im laufenden Handel beendet hatte. Einige Twitter-Nachrichten von US-Präsident Donald Trump sorgten an den weltweiten Aktienmärkten für Verunsicherung. Vor allem in China. Der Shanghai Composite beendete den heutigen Montaghandel mit einem Minus von 5,6 Prozent.

Trump drohte, bereits ab Freitag die Sonderzölle auf chinesische Einfuhren im Wert von rund 200 Mrd. US-Dollar von 10 auf 25 Prozent anzuheben. Angesichts der Eskalation im Handelsstreit eröffneten auch die US-Märkte den Handel tief in der Verlustzone, konnten diese Verluste jedoch in der Folge begrenzen, was auch hierzulande für etwas Beruhigung sorgte.

Das waren die Tops & Flops. Angesichts des schwachen Gesamtmarktumfelds kann man nicht wirklich von großen Gewinnern sprechen. Im DAX bewegten sich zeitweise sogar sämtliche Indexwerte in der Verlustzone. Am besten kamen noch so genannte defensive Werte mit der Situation zurecht. Die Aktie des Konsumgüterkonzerns Henkel (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) verbuchte am Nachmittag sogar ein Kursplus von rund 0,5 Prozent.

Der thyssenkrupp-Aktie (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001) machten dagegen neben dem schwachen Gesamtmarktumfeld auch die Unsicherheiten in Bezug auf die geplante Zusammenlegung der Stahl-Aktivitäten mit dem europäischen Stahlgeschäft von Tata Steel (WKN: A0DQQE / ISIN: TH0692010R12) zu schaffen. Die „Financial Times“ hatte berichtet, dass die EU-Wettbewerbshüter größere Zugeständnisse von thyssenkrupp und Tata Steel im Zuge der geplanten Zusammenlegung ihrer europäischen Stahlaktivitäten fordern würden. Heute brachte dies der thyssenkrupp-Aktie zeitweise ein Kursminus von etwas mehr als 5 Prozent ein. Bei den Aktien von BASF (WKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111) und RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) sorgten die heutigen Ex-Dividende-Notierungen für Abschläge von zeitweise 7 bzw. 6 Prozent.

Das steht morgen an. Am morgigen Dienstag werden hierzulande die neuesten Daten zum Auftragseingang in der Industrie veröffentlicht. Aus den USA erreichen uns am Abend die März-Daten zu den Konsumentenkrediten. Darüber hinaus dürften vor allem Unternehmensnachrichten im Fokus stehen. Hierzulande geht die Berichtssaison zum ersten Quartal 2019 mit den neuesten Geschäftszahlen von BMW, Henkel, Infineon, Uniper und Vonovia weiter.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC1NM9 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7G.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei