Bildquelle: Pixabay / skeeze

Der Schock durch die Androhung höherer und zusätzlicher Zölle für chinesische Importe in die USA durch Präsident Trump währte jedoch nur kurz. Schon am Montagabend hatten die US-Aktienbörsen die anfänglichen Verluste fast komplett aufgeholt. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob das alles nur reine Verhandlungstaktik war. Trump dürfte mit den bisherigen Ergebnissen nicht zufrieden sein. Das Handelsbilanzdefizit der USA gegenüber China hat sich auch in den letzten Monaten stetig ausgeweitet.

Gefordert werden daher weitergehende Zugeständnisse der chinesischen Seite, wie etwa bessere Marktzugänge, weniger staatliche Unterstützung für chinesische Unternehmen oder den Schutz geistigen Eigentums. Schlussendlich geht es darum, den Weg Chinas zum Technologieführer in vielen Zukunftsbranchen und zur neuen globalen Wirtschaftsmacht Nummer eins aufzuhalten oder zumindest zu verzögern.

Da Trump das Thema auch aus wahlkampftaktischen Gründen braucht, gehe ich davon aus, dass sich der Handelskonflikt noch lange und immer wieder negativ auf die Kapitalmärkte auswirken wird. Zwischenzeitliche Fortschritte in den Gesprächen mit China sind zwar zu erwarten, allerdings gibt es ja auch noch den offenen Konflikt mit Europa.

Ein Kommentar von Carsten Mumm
Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Donner & Reuschel / Pixabay / skeeze

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei