Bildquelle: markteinblicke.de

Bei den Marktanteilen der Emittenten von strukturierten Wertpapieren wie Anlagezertifikaten und Hebelprodukten in Deutschland kam es Ende März 2019 im Quartalsvergleich zu einigen Positionsverschiebungen. Dabei gerieten die Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) und Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) in der Kategorie der Hebelprodukte unter Druck. Dies teilte der Branchenverband DDV mit.

Laut DDV-Angaben legte die DekaBank um 0,4 Prozentpunkte auf 19,9 Prozent zu und bestätigte mit einem Gesamtanlagevolumen von 13,2 Mrd. Euro die Spitzenposition. Die DZ BANK kam mit einem Anteil von 17,9 Prozent auf den zweiten Platz. Die LBBW und die Helaba tauschten erneut die Plätze. Die LBBW erreichte mit 12,6 Prozent die dritte Position vor der Helaba, die 12,4 Prozent auf sich vereinigen konnte. Die Deutsche Bank sicherte sich im ersten Quartal mit einem Anteil von 7,9 Prozent den fünften Platz, heißt es weiter.

Die Anlagezertifikate hatten Ende März einen Anteil von 97,2 Prozent am gesamten Marktvolumen. Auf Hebelprodukte entfiel ein Anteil von 2,8 Prozent. Daher entsprach die Platzierung der Emittenten bei den Anlagezertifikaten auch weitgehend der Reihenfolge der Gesamtrangliste. Die DekaBank als Erstplatzierte erhöhte in der Kategorie der Anlageprodukte ihren Anteil um 0,5 Prozentpunkte auf 20,5 Prozent. Die DZ BANK legte um 0,3 Prozentpunkte auf 18,2 Prozent zu und erreichte somit den zweiten Platz. Die LBBW und die Helaba tauschten die Plätze. Die LBBW schaffte, dank eines Anstiegs um 0,3 Prozentpunkte auf 13,0 Prozent, den Sprung auf den dritten Rang vor der Helaba, die 12,8 Prozent auf sich vereinigen konnte, so der DDV.

In der Kategorie der Hebelprodukte verbuchte das Spitzenduo bestehend aus Commerzbank und Deutsche Bank Abschläge im Vergleich zum Vorquartal. Die Commerzbank als Erstplatzierte verlor im ersten Quartal 1,3 Prozentpunkte auf nunmehr 17,4 Prozent. Die Deutsche Bank kam auf 16,5 Prozent, was ein Minus von 0,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorquartal bedeutete. Morgan Stanley bestätigte, dank eines Anstiegs um 1,7 Prozentpunkte, mit 12,2 Prozent den dritten Rang, heißt es weiter.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei