Bildquelle: markteinblicke.de

Im Tief schlugen die DAX-Kurse gestern bei 12.057 Zählern auf und testeten dabei auch gleich die Stützkraft der oberen Begrenzung des übergeordneten 2018er-Abwärtstrendkanals. Das bedeutet:

Ein Rücksetzer an die runde 12.000er-Barriere wird nun immer wahrscheinlicher; dabei bietet sich diese vielbeachtete Schwelle weiterhin als mögliche Wendemarke für ein trendbestätigendes Pullback an. Das setzt jedoch voraus, dass die Kurse spätestens auf diesem Niveau nach oben abdrehen und erneut in Richtung 12.200 durchstarten. Sobald die Notierungen in diese Kursregion zurückkehren, könnte über eine Fortsetzung der 2019er-Rallye nachgedacht werden.

Brechen die Blue Chips stattdessen an der 12.000er-Haltezone nach unten durch (hier zählt wie immer der Schlusskurs!), würde sich das Chartbild mit jedem weiteren Verlusttag zunehmend eintrüben. Dabei ist der Weg nach unten aber durchaus noch mit Haltestellen gespickt: die erste Unterstützung findet sich bei 11.869 Zählern, wo die Nackenlinie der großen SKS-Formation verläuft. Es folgt die Kurslücke vom 03. April zwischen 11.854 und 11.778 Punkten, bevor mit dem GD200 bei 11.675 Zählern der gesamte Aufwärtstrend auf den Prüfstand gestellt werden könnte!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B76
Basispreis 10.555,78 13.514,31
Knock-out-Schwelle 10.555,78 13.514,31
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,79 8,44
Kurs1) 15,50 14,32

1)Uhrzeit: 08.05.2019 08:21:56

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei