Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX schraubte sich im gestrigen Tagesverlauf bis auf das Intraday-Top bei 12.208 Punkten. Die 12.200er-Marke direkt auf Schlusskursbasis zurückzuerobern, war dann aber doch eine Nummer zu groß für den Index – und dürfte auch heute keine leichte Aufgabe sein. Denn:

Nachdem die Kurse an der Wall Street in den letzten Handelsminuten noch mal auf Tauchstation gingen, macht auch der DAX vorbörslich wieder einen Schritt zurück. Die Gefahr eines Rücksetzers an die runde 12.000er-Marke bleibt also weiter bestehen. Fällt der Index sogar unter diese Haltelinie und damit in den übergeordneten 2018er-Abwärtstrendkanal zurück, wäre dies durchaus kritisch zu werten, denn in der Folge könnte eine Ausweitung der Verkäufe bis an die Nackenlinie der SKS bei 11.869 sowie bis zur 200-Tage-Linie bei 11.673 (Gap-Close inklusive) nicht ausgeschlossen werden.

Gelingt hingegen der Re-Break bei 12.200, könnte sich zunächst Platz bis 12.300, anschließend sogar bis zur Volumenspitze oberhalb von 12.370 Punkten eröffnen. Zu achten sein wird allerdings vor allem auf das amtierende Jahreshoch bei 12.436 Zählern; neue charttechnische Long-Signale würden nämlich erst mit dem Sprung auf eine neue Jahresbestmarke aktiviert werden.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B76
Basispreis 10.556,54 13.513,06
Knock-out-Schwelle 10.556,54 13.513,06
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,67 8,76
Kurs1) 15,92 13,90

1)Uhrzeit: 09.05.2019 08:24:46

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei