Bildquelle: markteinblicke.de

In den vergangenen Tagen konnte sich der DAX trotz verschiedener Marktturbulenzen relativ gut behaupten, am heutigen Mittwoch musste das wichtigste deutsche Börsenbarometer jedoch deutliche Kursverluste einstecken.

Das war heute los. Der DAX rutschte unter die Marke von 11.900 Punkten. Neben der Aussicht auf einen neuerlichen Streit zwischen der EU-Kommission und Italien um die Schulden des Landes sorgte heute vor allem die Aussicht auf eine weitere Eskalation im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit für Verunsicherung am Markt. An den Finanzmärkten wird befürchtet, dass China seltene Erden über einen Exportstopp oder Handelsbeschränkungen als Druckmittel im Handelskonflikt einsetzen könnten. Diese sind vor allem für die IT-Industrie wichtig.

Das waren die Tops & Flops. Die meiste Zeit des Tages befanden sich sämtliche DAX-Werte in der Verlustzone. Die geringsten Kursverluste wiesen dabei einige der so genannten defensiven Werte aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Gesundheit oder Konsumgüter auf. Als einer der wenigen Titel schaffte es Henkel (WKN: 604843 / ISIN: DE0006048432) zeitweise in die Gewinnzone.

Die größten Verluste hatte Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060) vorzuweisen. Die Aktie des Zahlungsabwicklers aus Aschheim bei München verlor zeitweise rund 6 Prozent an Wert. Damit beendete das Papier seine Erholungsrallye der vergangenen Wochen. Neben dem Schwachen Marktumfeld wirkte sich auch ein Bericht des Finanz-Blogs „finanz-szene.de“ belastend aus, wonach die in Dubai ansässige Tochter „cardSystems Middle East“ im vergangenen Jahr für mehr als die Hälfte des Konzerngewinns gesorgt habe.

Das steht morgen an. Am morgigen Donnerstag ist in allen Bundesländern Feiertag. Trotzdem wird an den deutschen Börsen gehandelt. Allerdings müssen Anleger weitgehend ohne marktrelevante Konjunkturdaten aus Deutschland oder Europa leben. Aus den USA erreichen uns dagegen wie jeden Donnerstag die wöchentlichen Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe. Außerdem werden die Zahlen zu den Schwebenden Hausverkäufen (April) veröffentlicht. Darüber hinaus steht die zweite Schätzung des BIP-Wachstums für das erste Quartal 2019 an. In einer ersten Schätzung wurde im ersten Quartal für die größte Volkswirtschaft der Welt auf das Jahr hochgerechnet ein Wachstum von 3,2 Prozent ermittelt.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC1NM9 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B76.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei