Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX fiel am Freitag im Tief auf 11.662 Punkte und markierte damit am letzten Tag im Mai auch den tiefsten Stand des Monats. Zuvor hatten die deutschen Blue Chips bereits mit der Eröffnung die nächste Kurslücke in den Chart gerissen, womit die zwischenzeitliche April-Rallye auch als Insel-Umkehr-Formation gewertet werden könnte. Das bedeutet:

Weitet sich die Korrektur aus, steht rein rechnerisch Abwärtspotenzial bis in den Bereich um 11.200/11.000 Zählern zur Verfügung. Allerdings finden sich auf dem Weg dorthin noch einige markante Haltelinien; zu nennen sind beispielsweise die Volumenkante/-spitze bei 11.650/11.600, die zusammen mit dem GD200 eine massive Haltezone bilden. Weiter unten wartet dann das Dezemberhoch bei 11.567, der das Märztief bei 11.300 Punkten folgt.

Auf der Oberseite sollte hingegen das neue Gap möglichst zügig wieder geschlossen werden, was oberhalb von 11.858 Punkten der Fall wäre. Im Anschluss stellt sich erneut die Nackenlinie der großen SKS aus den Jahren 2017/18 bei 11.869 in den Weg, bevor es an die Rückeroberung der 12.000er-Barriere gehen würde. Für nennenswerte Long-Impulse bleibt jedoch der Ausbruch über die Mai-Abwärtstrendgerade und die 12.200er-Schwelle Pflicht!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B76
Basispreis 10.575,60 13.063,34
Knock-out-Schwelle 10.575,60 13.063,34
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 10,88 8,19
Kurs1) 10,81 14,30

1)Uhrzeit: 03.06.2019 08:15:40

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei