Bildquelle: Pressefoto Vonovia SE

Bei 48,98 Euro liegt inzwischen das Rekordhoch der Vonovia-Aktie (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1). Das Papier markierte dieses Top erst vor wenigen Tagen. Der Aufwärtstrend ist weiter intakt, sodass es nur noch eine Frage der Zeit zu sein scheint, wann erstmals ein Kurs über der 50-Euro-Marke festgestellt wird.

Auch operativ kommt Deutschlands größer Wohnimmobilien-Konzern gut voran. Die Bereitschaft am Kapitalmarkt ist weiter groß. Dies zeigte die Kapitalerhöhung von Mitte Mai, die mit 750 Millionen Euro mehr frisches Geld in die Kasse spülte, als zunächst erwartet.

Dazu gehört aber auch, dass der DAX-Konzern inzwischen ein Squeeze-Out-Verfahren für die verbliebenen Aktionäre der im Vorjahr bereits mehrheitlich übernommenen Victoria Park aus Schweden beantragt hat. Auch der wachsenden Kritik der Öffentlichkeit tritt Vonovia mit klaren Konzepten entgegen.

So versprach Vorstandschef Rolf Buch vor der Hauptversammlung, die Mitte Mai stattfand, dass Mietern ab 70 Jahren ihre Wohnungen nicht verlassen müssen. Dabei versicherte der CEO, dass die jeweilige Wohnung bei Veränderung der ortsüblichen Vergleichsmiete bezahlbar bleibt. Fundamental ist die Vonovia-Aktie mit einem KGV von 17 allerdings kein Schnäppchen mehr…

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Wolfgang Raum / Pressefoto Vonovia SE

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei