Bildquelle: markteinblicke.de

Für den DAX endete die erste Juniwoche positiv – und auch aus charttechnischer Sicht ist nach der Rückeroberung der 12.000er-Barriere auf Schlusskursbasis nun wieder mehr Dynamik im Markt. Wobei die nächsten Aufgaben schon vor der Tür stehen. Denn:

Bereits bei 12.100 Punkten findet sich der Kreuzwiderstand aus Mai-Abwärtstrendgerade und unterer Begrenzung des 2019er-Aufwärtstrendkanals. Sobald die Rückkehr in den Trendkanal gelingt, hätten die Kurse sofort Raum für einen schnellen Sprint an den Bremsbereich bei 12.200 Zählern; darüber stellt sich die markante Volumenspitze bei 12.370/12.400 mit dem amtierenden Jahreshoch bei 12.436 in den Weg. Zur Erinnerung: Auf diesem Niveau sammelt sich das meiste Volumen seit dem Allzeithoch im Januar 2018, weshalb ein Ausbruch ein starkes Long-Signal bedeuten würde.

Nach unten stützt nun zunächst wieder die 12.000er-Schwelle, eine Etage tiefer wartet die Haltezone zwischen 11.869 und 11.844 Punkten. Erst wenn der DAX noch einmal unter diese Unterstützung zurückfällt, müsste der nächste Test der massiven Auffangzone zwischen 11.650 und 11.600 (inklusive GD200) einkalkuliert werden.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B7F
Basispreis 10.581,70 13.681,10
Knock-out-Schwelle 10.581,70 13.681,10
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,71 7,72
Kurs1) 15,66 15,60

1)Uhrzeit: 11.06.2019 08:11:36

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei