Bildquelle: markteinblicke.de

Am gestrigen Dienstag Ende ging den deutschen Blue Chips nach einem starken Auftakt in die Pfingstwoche die Luft aus, weshalb die 12.200er-Barriere mit der Schlussglocke nicht gehalten werden konnte. Das heißt:

Mit dem Sprung über den Kreuzwiderstand aus Mai-Abwärtstrendgerade und unterer Begrenzung des 2019er-Aufwärtstrendkanals bei 12.100 Zählern haben die Bullen zwar ein Ausrufezeichen gesetzt. Doch damit aus den festeren Kursen jetzt auch tatsächlich neue Signale werden, ist eine Bestätigung, sprich der Ausbruch (idealerweise per Schlusskurs) über 12.200 Punkte nötig. Erst darüber hätten die Kurse dann Platz, um erneut bis 12.370 bzw. 12.400 oder sogar 12.436 Punkte zu klettern.

Nachdem die Wall Street gestern allerdings nicht an die kleine Gewinnserie anknüpfen konnte, richten sich auch im DAX die Blicke zunächst nach unten. Im Fokus steht dabei zunächst die Haltestelle zwischen 12.065 und 12.000 Zählern, wo die obere Mai-Abwärtstrendgerade nun stützend wirken dürfte. Wichtig zu wissen: Erst unterhalb der runden Tausendermarke würde sich das Chartbild wieder eintrüben, zumal dann unverändert mit einem Test der Unterstützung zwischen 11.869 und 11.844 Punkten gerechnet werden müsste.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B7F
Basispreis 10.582,49 13.679,88
Knock-out-Schwelle 10.582,49 13.679,88
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,98 7,61
Kurs1) 15,21 16,00

1)Uhrzeit: 12.06.2019 08:32:17

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei