Bildquelle: Pixabay / csalow

Rund 8 Wochen nach dem Scheitern der Fusionsgespräche mit der Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) plant die Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) offenbar die Einrichtung einer „Bad Bank“. Laut einem Bericht der „Financial Times“ will Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing im Rahmen des geplanten Konzernumbaus die Risiken von Wertpapieren in Milliardenhöhe loswerden.

Ertragsschwache Derivate sollen abgewickelt werden
Geplant sei, insbesondere lang laufende Derivate wie bspw. Zinstausch-Produkte (Swaps), die zuletzt kaum Ertrag abgeworfen haben, im Volumen von bis zu 50 Mrd. Euro in eine interne Abwicklungseinheit („Bad Bank“) auszulagern oder zu verkaufen, berichtete die Financial Times unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Rentenhandelsgeschäft soll beibehalten werden
Das Ziel sei es, das Aktien- und Zinshandelsgeschäft außerhalb Europas deutlich zu verkleinern oder sogar komplett aufzugeben. Im Gegenzug soll das besser laufende Rentenhandelsgeschäft beibehalten werden, bei dem die Deutsche Bank zu den fünf größten Instituten der Welt zählt, ebenso wie das Devisenhandelsgeschäft.

Bad-Bank-Effekt dürfte sich in Grenzen halten
Spekulationen über eine Bad Bank gab es in der Vergangenheit bereits, außerdem wären die Auswirkungen für die Gewinn- und Verlustrechnung der Deutschen Bank wahrscheinlich nicht allzu hoch. Falls das Geldhaus also 50 Mrd. Euro an Derivaten intern abwickeln oder verkaufen sollte, würde das zwar die Risiken minimieren, der Effekt würde sich aber in Grenzen halten. Dies hatte die US-Bank JPMorgan bereits Anfang Juni in einer Studie errechnet.

Aktie mit Kursplus
An der Börse wurde der Bericht der Financial Times über eine mögliche Bad Bank positiv aufgenommen. Die Aktie der Deutschen Bank ist mit einem Plus von über 3 Prozent (6,22 Euro) am Montagmorgen der mit Abstand größte Gewinner im DAX.

Starker Abwärtstrend
Trotz des aktuellen Zugewinns bleibt die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank äußerst angespannt. Die Aktie notiert im Abstand von 23 Prozent unter der 200-Tage-Linie (8,04 Euro) und damit in einem stark ausgeprägten Abwärtstrend. Sollte der Kurs das Allzeittief vom 6. Juni bei 5,95 Euro unterschreiten, würde dies ein weiteres massives charttechnisches Verkaufssignal bedeuten. In diesem Fall eröffnet sich neues Korrekturpotenzial bis zur runden 5-Euro-Marke.

Anleger, die auf einen Abwärtstrend der Deutschen-Bank-Aktie setzten und sogar überproportional von fallenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: GA5VCV / ISIN: DE000GA5VCV8) auf der Short-Seite an. Wer von steigenden Notierungen bei der Deutschen Bank profitieren möchte, hat mit den passenden Long-Produkten (WKN: GA5VCY/ ISIN: DE000GA5VCY2) die Gelegenheit.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / csalow

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Felix Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Felix
Gast

Zeigt mal wieder die Absurdität in die sich der Finanzmarkt verwandelt hat. Einfach keine Lehren aus der letzten Krise gezogen…

Datenschutz
Zustimmung zur Datenschutzerklärung https://markteinblicke.de/datenschutz
trackback

[…] die zuletzt kaum Ertrag abgeworfen haben, im Volumen von bis zu 50 Mrd. Euro in eine interne Abwicklungseinheit („Bad Bank“) auslagern oder zu verkaufen möchte. Im Gegensatz dazu gerät die Lufthansa-Aktie […]

trackback

[…] Nach der gescheiterten Fusion mit der Commerzbank denkt die Deutsche Bank über eine milliardenschwere Bad Bank für lang laufende Derivate wie Zinstausch-Produkte (Swaps), die zuletzt kaum Ertrag abgeworfen […]

trackback

[…] Nach der gescheiterten Fusion mit der Commerzbank denkt die Deutsche Bank über eine milliardenschwere Bad Bank für lang laufende Derivate, die zuletzt kaum Ertrag abgeworfen haben, nach. Der bestandene […]

trackback

[…] Aktie weiter im Abwärtstrend Aktionäre nehmen die Nachrichten zum geplanten Konzernumbau positiv auf: Der Kurs der Deutschen Bank verzeichnet am Montagmorgen einen Gewinn von rund 3 Prozent (aktuell: 7,40 Euro). Charttechnisch rückt damit wieder die bei 7,80 Euro verlaufende 200-Tage-Linie in den Fokus. Ein Überschreiten würde ein neues Kaufsignal bedeuten. Vorerst zeigen die Trendpfeile für die Deutsche Bank jedoch weiter nach unten. […]

trackback

[…] Aktie im Abwärtstrend An der Börse sorgten die schlechten News am Donnerstag für einen erneuten Kursverlust von rund 3 Prozent. Am Freitag startete die Aktie aber schon wieder mit einem Plus von 1 Prozent in den Handel (aktuell: 6,68 Euro). Charttechnisch notiert die Deutsche Bank nach wie vor unter der 200-Tage-Linie (7,70 Euro) und damit in einem klaren Abwärtstrend. […]