Bildquelle: markteinblicke.de

Der vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den niedrigsten Stand seit November 2014. Aber auch die Kriegsangst im Nahen Osten drückte gestern auf die Stimmung, ebenso wie die Gewinnwarnung von Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000). Sorgenvoll auch der Blick in Richtung G20-Gipfel, denn ein Durchbruch im Handelsstreit scheint derzeit noch nicht in Sicht. Für den DAX bedeutet das:

Zurück unter 12.300 Punkte, und noch einmal heraus, aus dem 2019er-Aufwärtstrendkanal. Dabei rückt nun die 12.200er-Marke als nächste Unterstützung in den Fokus; fallen die Kurse auch unter diesen Halt, könnte ein neuerlicher Test der runden 12.000er-Schwelle nicht mehr ausgeschlossen werden. Zudem droht dann die Rücknahme der bullishen Auflösung des Flaggenmusters, womit die Bären weiteren Boden gutmachen würden.

Auf der Oberseite stellt sich dagegen nun die 12.300er-Marke den Bullen in den Weg; sobald der Re-Break jedoch gelingt, hätten die Notierungen wieder beste Chancen, das amtierende Jahreshoch bei 12.438 sowie das alte September-Top bei 12.458 zu überwinden und sich über die 12.500er-Marke zu schwingen!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1NM9 XM3B7F
Basispreis 10.592,85 13.664,04
Knock-out-Schwelle 10.592,85 13.664,04
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,50 8,42
Kurs1) 16,37 14,60

1)Uhrzeit: 25.06.2019 08:22:23

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei