Bildquelle: Pressefoto Nordex

Zuletzt stellten sich Marktteilnehmer die Frage, was die Nordex-Aktie (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) aufhält. Schließlich kann der Hamburger Windturbinenhersteller seit geraumer Zeit mit einer deutlich verbesserten Auftragslage aufwarten. Am Mittwoch gelang dem TecDAX- und SDAX-Papier nun der erhoffte Durchbruch.

Die Nordex Group schließt an die starke Auftragsentwicklung der vergangenen Quartale an und verzeichnet auch im zweiten Quartal 2019 eine hohe Nachfrage nach ihren Windenergieanlagen. Kunden bestellten im zweiten Quartal dieses Jahres Turbinen mit einer Gesamtleistung von 2.003,3 Megawatt (MW) (Q2 2018: 1.089,8 MW) für Windparkprojekte in insgesamt 12 Ländern, hieß es von Unternehmensseite.

Besonders erfreulich dabei: Nordex ist zwischen April und Juni nach einem starken Jahresauftakt nicht langsamer geworden, sondern konnte die Dynamik bei den Bestellungen erhöhen. Im ersten Halbjahr kommt Nordex auf einen Auftragseingang (ohne Servicegeschäft) von insgesamt 3.038,4 MW (H1 2018: 2.097,3 MW), hiße es weiter.

Besonders gut lief es zuletzt in den USA. Dabei ist die derzeitige Regierung alles andere als ein Freund Erneuerbarer Energien. Auch deshalb vergisst Nordex den Heimatmarkt nicht. Der Anteil Europas an den Aufträgen im ersten Halbjahr 2019 liegt laut Nordex bei 37 Prozent, Nordamerika kommt ebenfalls auf 37 Prozent und Lateinamerika auf 21 Prozent. Australien (Region „Rest der Welt“) steuert 5 Prozent bei.

FAZIT. Die starke Auftragsentwicklung sorgte dafür, dass die Nordex-Aktie am Mittwoch zeitweise um mehr als 10 Prozent in die Höhe schoss. Nach einem starken Jahresauftakt mit einem zwischenzeitlichen Kursverdoppler war die Euphorie zeitweise erlahmt. Die nun vorgelegten Auftragszahlen könnten den Startschuss für eine neuerliche Kursrallye des SDAX- und TecDAX-Wertes bedeuten.

Wer gehebelt von Kurssteigerungen der Nordex-Aktie profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie dieses Faktorzertifikat Long (WKN: VL23Q9 / ISIN: DE000VL23Q96). Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieses Faktorzertifikat Short (WKN: VF52L9 / ISIN: DE000VF52L93).

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Nordex

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] einer sehr starken Auftragsentwicklung beim Hamburger Windturbinenhersteller ein Kursfeuerwerk abbrannte. Außerdem schauten Anleger hierzulande auf das Rekordquartal von Tesla (WKN: A1CX3T / […]

trackback

[…] Großauftrag Finanzielle Details zum neuen Großauftrag gibt der Windturbinenbauer noch nicht bekannt. Das Auftragsvolumen dürfte aber einen dreistelligen […]

trackback

[…] einen kräftigen Kursgewinn von mehr als 7 Prozent. Der Windturbinenbauer wird befeuert durch einen positiven Geschäftsausblick. So erwartet das im SDAX und im TecDAX notierte Unternehmen nach einem schwachen ersten Halbjahr in […]

trackback

[…] einen kräftigen Kursgewinn von mehr als 7 Prozent. Der Windturbinenbauer wird befeuert durch einen positiven Geschäftsausblick. So erwartet das im SDAX und im TecDAX notierte Unternehmen nach einem schwachen ersten Halbjahr in […]