Bildquelle: Pressefoto Vonovia SE / Foto: Roland Weihrauch/dpa

Niedrige Zinsen, hohe Immobilienpreise und eine regelrechte Übernahme- und Fusionswelle haben den deutschen Immobilienkonzernen in den vergangenen Jahren gute Geschäfte beschert. Allen voran Branchenprimus Vonovia (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1). Dieser ist mit seinen rund 395.000 Wohnungen auch europaweit ein wahres Schwergewicht. Das lange Zeit sehr gute Branchenumfeld ist auch am Kursverlauf der im DAX gelisteten Vonovia-Aktie abzulesen. Seit Jahren ist ein steiler Anstieg zu beobachten. Mitte Mai wurde dieser mit einem neuen Allzeithoch bei knapp 49 Euro gekrönt. Zuletzt wehte den Immobilienkonzernen jedoch ein starker Gegenwind entgegen. Dieser setzte die Vonovia-Aktie unter Druck.

In Deutschland ist eine hitzige Diskussion um zu hohe Mieten entbrannt. Der Berliner Senat hat als Reaktion sogar ein Eckpunktepapier für einen auf fünf Jahre angelegten Mietendeckel beschlossen. Eine Berliner Initiative will sogar ein Volksbegehren zur Enteignung größerer Immobilienunternehmen durchsetzen. Solche Initiativen zeigten bereits Wirkung. So verpflichtete sich der hauptsächlich in Berlin tätige Vonovia-Konkurrent Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C / ISIN: DE000A0HN5C6) auf einen selbstauferlegten Mietendeckel. Die Bruttowarmmiete soll in Zukunft nur noch so weit erhöht werden, dass sie maximal 30 Prozent des Nettoeinkommens eines Haushaltes beträgt.

Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichten die Diskussionen um zu hohe Mieten und die Rolle der Immobilienkonzerne in Berlin. Allerdings könnten Initiativen wie der Mietendeckel des Berliner Senats Schule machen und eines Tages möglicherweise bundesweit eingesetzt werden. In diesem Fall würde es Vonovia nicht mehr helfen, anders als Deutsche Wohnen, relativ unabhängig vom Berliner Wohnungsmarkt zu sein. Zumal Vonovia auch mit anderen Herausforderungen zu kämpfen hat. Zuletzt wurde dem Unternehmen mehrfach vorgeworfen, Mietern als Teil des Geschäftsmodells überhöhte Betriebskosten in Rechnung zu stellen. Auch wenn der Konzern diesen Vorwürfen entgegentrat, ist zumindest ein Imageschaden entstanden.

Angesichts solcher Herausforderungen dürfte man bei Vonovia & Co mit Erleichterung vernommen haben, dass das Niedrigzinsumfeld in der Eurozone noch eine ganze Weile anhalten dürfte, was den Boom am Immobilienmarkt weiter befeuern sollte. Die EZB will ihre Nullzinspolitik bis mindestens Mitte 2020 fortführen. Notenbankchef Mario Draghi hat sogar zusätzliche geldpolitische Lockerungsmaßnahmen ins Spiel gebracht.

Dies könnte Vonovia trotz der Diskussionen um zu hohe Mieten zu einer anhaltend positiven Geschäftsentwicklung verhelfen, nachdem das Unternehmen bereits einen erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2019 verbuchen konnte. Zwischen Januar und März steigerte Vonovia den FFO (Operatives Ergebnis nach Zinsen und Steuern) im Vorjahresvergleich um 20 Prozent auf 303,6 Mio. Euro. Für diesen deutlichen Anstieg hatten vor allem Übernahmen in Schweden und Österreich gesorgt. Für den Rest des Jahres bleibt das Management optimistisch. Auf Gesamtjahressicht soll das FFO laut Unternehmensprognose zwischen 1,17 und 1,22 Mrd. Euro liegen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Vonovia-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DS85ZN / ISIN: DE000DS85ZN2) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,89, die Barriere bei 30,95 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DS85ZR / ISIN: DE000DS85ZR3, aktueller Hebel 5,15, Barriere bei 50,70 Euro) auf fallende Kurse der Vonovia-Aktie setzen.

Stand: 04.07.2019/Ein Gastkommentar von Christian-Hendrik Knappe, db x-markets

© Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: © Niels Thies / Pressefoto Vonovia SE / Foto: Roland Weihrauch/dpa

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] kann sich weiter erholen, nachdem der Immobilienwert unter den Diskussionen rund um den Berliner Mietendeckel gelitten […]