Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Freitag notierte der DAX lange Zeit im Bereich des Vortagesschlusses. Positiv ausgefallende US-Arbeitsmarktdaten drückten das wichtigste deutsche Börsenbarometer jedoch am Nachmittag deutlich in die Tiefe.

Das war heute los. Die US-Regierung hatte für den Monat Juni einen Stellenaufbau außerhalb der Landwirtschaft von 224.000 Arbeitsplätzen gemeldet. Marktexperten hatten laut Dow Jones Newswires im Schnitt gerade einmal mit 165.000 Stellen gerechnet. Für den Geschmack vieler Anleger sind die Daten zu gut ausgefallen.

Schließlich erhöht sich damit die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed bei ihrer Sitzung Ende Juli auf eine Leitzinssenkung verzichtet. Genau diese Aussicht hatte zusammen mit der Hoffnung auf eine Lösung im Handelsstreit zwischen den USA und China den Märkten in den vergangenen Tagen reichlich Auftrieb verliehen. Jetzt müssen Anleger wieder um ihre fast schon sicher geglaubte Leitzinssenkung bangen.

Das waren die Tops & Flops. Trotz des negativen Marktumfelds konnte sich die Linde-Aktie (WKN: A2DSYC / ISIN: IE00BZ12WP82) im DAX noch relativ gut aus der Affäre ziehen. Das Papier kletterte zeitweise um etwas mehr als 1 Prozent in die Höhe, nachdem sich der Wert in den vergangenen Tagen eher seitwärts bewegt hatte.

Deutliche Verluste von zeitweise 4 Prozent waren dagegen bei Siemens (WKN: 723610 / ISIN: DE0007236101) zu beobachten. Dem Industrie-Riesen machten die infolge einer schwächer als erwartet ausgefallenen Geschäftsentwicklung in China ausgesprochene Gewinnwarnung des schwedischen Messtechnikkonzerns Hexagon und die enttäuschenden Mai-Daten zum Auftragseingang in der deutschen Industrie zu schaffen.

Im Fokus stand heute auch BMW (WKN: 519000 / ISIN: DE0005190003). Der bayerische Automobilkonzern muss sich einen neuen Chef suchen. Vorstandschef Harald Krüger macht spätestens im April 2020 Schluss. Dann läuft sein bisheriger Vertrag aus. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Beste Aussichten auf den Vorstandsvorsitz hat laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ Produktionsvorstand Oliver Zipse. Die Zeitung beruft sich dabei auf Konzernkreise. Die BMW-Aktie bewegte sich allerdings trotz dieser Nachricht kaum. Sie verharrte im Bereich des Vortagesschlusses.

Das steht in der kommenden Woche an. Gleich am Montag stehen hierzulande die deutschen Produktionszahlen für den Monat Mai im Fokus. Darüber hinaus sollte es jedoch einmal mehr um die Fed und eine mögliche Juli-Leitzinssenkung der US-Notenbank gehen. Am Mittwoch wird Fed-Chef Jerome Powell zu seiner halbjährlichen Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats erwartet. Am Donnerstag steht zudem die Bekanntgabe der US-Verbraucherpreise für den Monat Juni auf dem Programm. In beiden Fällen erhoffen sich Anleger Hinweise auf das weitere Vorgehen der Fed.

DAX Produkte für Montag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC076C / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3P86.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei