Bildquelle: markteinblicke.de

Zu Beginn des Mittwochhandels sah es danach aus, als wenn sich die Negativserie im DAX mit Schwung fortsetzen würden. Doch Fed-Chef Powell gelang es am Mittag die Laune der Anleger zumindest kurzzeitig aufzubessern.

Das war heute los. Der Auftritt von Fed-Chef Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats wurde bereits seit Tagen mit Spannung erwartet. Nachdem die US-Arbeitsmarktdaten für Juni überraschend gut ausgefallen waren, keimte am Markt die Sorge auf, dass eine Zinssenkung in den USA unwahrscheinlicher geworden sei. Mit dem vorab veröffentlichten Redemanuskript konnte diese Sorge aus der Welt geschaffen werden. Laut Powell sei das amerikanische Wirtschaftswachstum schwächer als gedacht und die Inflation verharre hartnäckig unter der Zielsetzung. Am Markt wurden diese Punkte als Argumente für eine Zinssenkung in zwei Wochen angesehen. Während die US-Märkte in der Folge deutlich fester notieren konnten, reichte es im DAX lediglich für einen Abbau der ganz großen Tagesverluste und ein Pendeln um den Vortagesstand.

Das waren die Tops & Flops. An der Spitze des DAX war die meiste Zeit des Tages die Aktie von Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) zu finden. Der Chip-Hersteller profitierte von überraschend hohen Umsatzzahlen des Wettbewerbers Taiwan Semiconductor Manufacturing Company. In der Folge konnte die Infineon-Aktie zeitweise fast 3 Prozent zulegen.

Ebenfalls gefragt waren Aktien der Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125). Nachdem bekannt wurde, dass die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo sich bei den Vorbereitungen möglicher Streiks mehr Zeit nehmen will als ursprünglich angekündigt und damit Streiks in den Sommerferien unwahrscheinlicher werden, gewann die Aktie der Kranich-Airline zeitweise rund 2 Prozent hinzu.

Am Indexende waren unter anderem die Aktien von Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) zu finden. Kursverluste von zeitweise 1,5 Prozent resultierten aus negativen Analystenkommentaren.

Das steht am Donnerstag an. In Deutschland und Frankreich werden am Morgen die Verbraucherpreise für Juni veröffentlicht. In den USA folgen am Nachmittag die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Verbraucherpreise für Juni. Von Seiten der Unternehmen stehen die Zahlen von Gerresheimer und Südzucker sowie die Verkehrszahlen der Lufthansa auf der Agenda.

DAX Produkte für Donnerstag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC076C / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3P86.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei