Bildquelle: markteinblicke.de

An den Börsen sorgen die Zinssenkungsfantasien in den USA für neue Rekordstände. Hierzulande ist dagegen von dieser Euphorie nichts zu spüren. Zahlreiche Gewinnwarnungen, zuletzt von BASF und Daimler, sorgten für einen zuletzt eher unentspannten Börsensommer. Aber die beginnende Berichtssaison könnte das Ruder herumreißen und aus dem Juli doch noch einen schönen Börsenmonat machen.

Deutschland

Schlechte Nachrichten für die BASF (WKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111) -Aktionäre: Der Chemiekonzern hat seine Jahresprognose drastisch herabgesetzt. Nachdem BASF bislang mit einem Plus von 1 bis 5 Prozent gerechnet hatte, soll der Umsatz 2019 im Vergleich zum Vorjahr nun leicht zurückgehen. Mehr dazu hier.

Ein Radikalumbau und der Abbau tausender Stellen soll die Deutschen Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) aus der Dauerkrise befreien. Am Sonntag billigte der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns nach mehrstündigen Beratungen die vom Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing bereits im Mai skizzierten „harten Einschnitte“. Mehr dazu hier.

Die Aktie von Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) stand am Freitag unter massivem Verkaufsdruck und startete den Börsenhandel mit einem Minus von rund 4 Prozent. Der Grund für den scharfen Kurseinbruch: Daimler hat die Ergebniserwartung für das zweite Quartal weit nach unten angepasst. Mehr dazu hier.

International

Dass Geely (WKN: A1CS02 / ISIN: US36847Q1031) im ersten Halbjahr kräftige Einbußen verzeichnen wird, war bereits klar. Nachdem nun auch die Zahlen vom Juni bekannt sind, ist es amtlich, dass Geely im gesamten ersten Halbjahr Rückgänge zu verbuchen hatte. Mehr dazu hier.

Die BYD-Aktie (WKN: A0M4W9 / ISIN: CNE100000296) konnte sich zuletzt stabilisieren. Die steile Erholungsrallye blieb bisher jedoch aus. Möglicherweise ändert sich dies, wenn der chinesische Batteriehersteller und Elektroautobauer in einem wichtigen Zukunftsfeld weiterhin zu überzeugen weiß. Der kalifornische Elektrowagenbauer Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) sorgte dagegen in den vergangenen Tagen mit einem Rekordquartal bei den Auslieferungen für Gesprächsstoff. Mehr dazu hier.

Des weiteren sorgte Elon Musk selbst einmal mehr für Wirbel: Per Tweet kündigte der Chef von Tesla an, dass die Preise für das Elektroauto Tesla signifikant steigen werden. Musk begründet die geplanten Preiserhöhungen damit, dass vollautonome Autos als Robotaxi genutzt werden können und deshalb um ein Vielfaches wertvoller sind als nicht autonome Autos. Mehr dazu hier.

Ende Juli wird es wieder einmal spannend: Apple (WKN: 865985 / ISIN: US0378331005) Chef Tim Cook und Finanzvorstand Luca Maestri veröffentlichen die Zahlen zum dritten Geschäftsquartal (April bis Juni). Diese werden mit Spannung erwartet.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Unternehmensdaten wird es wieder spannend. Die Berichtssaison zum zweiten Quartal 2019 beginnt allmählich. Der Anlegerblick richtet sich kommende Woche unter anderem auf Citigroup, Goldman Sachs, Johnson & Johnson, JPMorgan Chase, Wells Fargo, United Airlines (Dienstag); Bank of America, Ericsson, Morgan Stanley, eBay, IBM, Netflix (Mittwoch); Novartis, SAP, Givaudan, Microsoft (Donnerstag); American Express (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Einen tagesaktuellen Überblick über die wichtigsten Konjunkturdaten finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei