Bildquelle: markteinblicke.de

Nach der Erholung in den vergangenen Tagen ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag deutlich zurückgekommen. Dabei lief zunächst noch alles nach Plan und der DAX schraubte sich zum Start der EZB-Pressekonferenz auf das Tageshoch bei 12.600 Punkten. Mario Draghi dämpfte die Euphorie dann jedoch schlagartig, denn entgegen aller Erwartungen äußerte sich der EZB-Chef nur vage über weitere mögliche Maßnahmen der geldpolitischen Lockerung. Die Folge:

Der DAX fiel vom Tageshoch aus innerhalb von 90 Minuten um 300 Punkte zurück und federte erst an der 12.300er-Marke wieder nach oben ab. Diese Haltelinie zu verteidigen, ist dann auch gleich die erste Aufgabe für die Bullen, zumal darunter noch einmal die 12.200er-Schwelle zusammen mit dem Juni-Zwischentief bei 12.189 auf den Prüfstand gestellt werden könnte. Dort glückte in der vergangenen Woche das Pullback, weshalb diese Unterstützung eine Art Trigger in Richtung 12.000 Punkte darstellt.

Allerdings, und damit geht der Blick auf die Oberseite, konnten sich die Kurse gestern gerade noch an der markanten Volumenspitze rund um 12.350 festkrallen. Um jedoch an die vorherige Erholung anknüpfen zu können, müsste es nun mindestens über 12.600 Punkte hinausgehen. Gelingt dort der Break, wäre auch ein neues Jahreshoch sofort wieder ein Thema.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1606 XM3BDY
Basispreis 11.368,90 13.799,18
Knock-out-Schwelle 11.368,90 13.799,18
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 12,06 8,67
Kurs1) 10,25 14,27

1)Uhrzeit: 26.07.2019 08:29:36

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei