Bildquelle: markteinblicke.de

Erstmals seit der großen Finanzkrise 2008/2009 senkte die US-Notenbank Fed am gestrigen Abend den Leitzins, die neue Spanne liegt nun bei 2,0 bis 2,25 Prozent. Der Schritt war zwar allgemein erwartet worden, dennoch darf mit Spannung auf die Reaktion der heimischen Märkte geblickt werden. Die US-Indizes reagierten gestern Abend jedenfalls sichtlich nervös auf die Aussagen von Fed-Chairman Jerome Powell. Im Tief verlor der Dow Jones 478 Punkte und ging erstmals seit dem 11. Juli wieder unter der 27.000-Punkte-Marke aus dem Handel. Für den DAX gilt hingegen:

Nachdem es am gestrigen Mittwoch „nur“ zur (punktgenauen!) Rückeroberung der Eindämmungslinie bei 12.189 gereicht hat, steht die zarte Erholung noch auf einem sehr wackligen Fundament. Für eine Festigung der Aufwärtsbewegung sollte es daher jetzt zwingend zurück über 12.200 (wichtig: per Tagesschluss!) gehen, um anschließend in den Bereich der Volumenspitze rund um 12.350 zurückkehren zu können. Von dort aus wären die nächsten Kursziele bei 12.400 und 12.436 Punkten zu finden.

Kommt es jedoch zum nächsten Rücksetzer, würde sofort die runde 12.000er-Marke wieder in den Fokus rücken. Hier gilt weiterhin: Brechen die Notierungen dort nach unten durch, droht ein Test der Haltezone bei 11.869/11.844, bevor es bei 11.637 auch um den GD200 gehen würde!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC1L60 XM3BDY
Basispreis 10.948,31 13.791,53
Knock-out-Schwelle 10.948,31 13.791,53
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 10,07 7,37
Kurs1) 12,14 16,51

1)Uhrzeit: 01.08.2019 08:01:57

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei