Bildquelle: Pressefoto Beiersdorf

Mit der Patentierung eines Verfahrens zur Herstellung von Pflastern, gründete der Apotheker Paul Carl Beiersdorf das gleichnamige Unternehmen Beiersdorf, welches sich in den ersten Jahren ausschließlich mit der Entwicklung medizinischer Pflaster und Klebebänder beschäftigte. Seither entwickelte sich das Unternehmen zu einem der weltweit größten Konsumgüterhersteller und verantwortet die Entwicklung und den Vertrieb bekannter Marken wie Nivea, Tesa, Hansaplast oder Labello.

Mit mehr als 20.000 Mitarbeitern erwirtschaftete der in Hamburg ansässige Konzern umgerechnet EUR 7,2 Mrd. (2018). Mehrheitsgesellschafter mit einem Anteil von 51,01% ist die Maxingvest Managementholding welche sich vollständig im Eigentum der deutschen Unternehmerfamilie Herz befindet.

Überzeugende Quartalsergebnisse

Im ersten Quartal des Jahres konnte Beiersdorf (WKN: 520000 / ISIN: DE0005200000) Analysten und Anleger überzeugen. Dank zunehmender Reaktion auf lokale Markt- und Konsumertrends konnten die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7,8 Prozent auf EUR 1,95 Mrd. erhöht werden, so Beiersdorf-Chef Stefan de Loecker. Vor allem im Bereich der Hautpflege konnte ein Marktüberdurchschnittliches Umsatzplus verglichen zum Vorjahr von 8,1 Prozent auf knapp EUR 1,6 Mrd. erzielt werden. Gegenüber dem ersten Quartal 2018 konnte vor Allem die Luxusmarke La Prairie die Erlöse um 29 Prozent erhöhen, während Nivea ein eher mittelmäßiges Umsatzplus von 4,9 Prozent verzeichnete. Für das laufende Jahr stellt de Loecke ein Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent in Aussicht – trotz geplantem Investitionsprogramm. Mit rund EUR 70 bis 80 Millionen sollen vor allem Beiersdorfs Mitarbeiter und Digitalisierungsmaßnahmen gefördert werden.

Auch in den aktuellen Quartalszahlen, welche am heutigen Morgen veröffentlicht wurden (06.08.2019), konnte Beiersdorf nachweislich von wachsender Nachfrage nach Pflegeprodukten profitieren und somit den Umsatz sowie den operativen Gewinn steigern. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr mit 6,2 Prozent auf EUR insgesamt 3,84 Mrd.

Mit Übernahmestrategie zu mehr Wachstum

Kurz nachdem Stefan de Loecker die Unternehmensspitze zu Anfang des Jahres übernommen hat, gelang Beiersdorf Mitte Mai der erste Unternehmenszukauf seit sieben Jahren. Für USD 550 Mio. konnte Beiersdorf die Sonnencreme-Marke Coppertone von Bayer abkaufen. Mit mehr als 450 Mitarbeitern können die bisher wenig vertretenden Märkte USA und China im Vertrieb gestärkt werden…

Weiter geht es auf dem Vontobel-Blog.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: Pressefoto Beiersdorf

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei