Bildquelle: markteinblicke.de

Nach den kräftigen Kursverlusten der vergangenen Handelstage aufgrund der jüngsten Eskalation im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit hat sich die Lage an den Börsen zeitweise etwas beruhigt. Zwischenzeitlich konnte sich der DAX am heutigen Dienstag stabilisieren und bewegte sich in der Nähe der bei 11.640 Punkten verlaufenden 200-Tage-Linie. Allerdings wurden diese Kursgewinne im späten Handel wieder abgegeben und der Index rutschte deutlich in den roten Bereich.

Das war heute los. Die deutsche Industrie hat im Juni dank vieler Großaufträge überraschend viele Bestellungen verbucht. Das Neugeschäft verbesserte sich um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat und damit so stark wie zuletzt im August 2017, wie das Statistische Bundesamt erklärte. Laut dem Bundeswirtschaftsministerium hat sich bei den Auftragseingängen im Verarbeitenden Gewerbe die Abwärtstendenz im zweiten Quartal zwar merklich verlangsamt. Doch der konjunkturelle Wendepunkt in der Industrie steht noch aus, so dass sich der Anlegerjubel in Grenzen hielt.

Nachdem der US-Dollar im Vergleich zum chinesischen Yuan in den ersten August-Tagen einen kräftigen Zuwachs von rund 2 Prozent auf 7,04 Yuan verzeichnete, stabilisierte sich der Kurs heute im Bereich von 7,03 Yuan. Allerdings könnte die chinesische Notenbank von ihrer bisherigen Strategie der Yuan-Stützungskäufe abschwenken und die heimische Währung stattdessen abwerten, um im laufenden Handelskonflikt die chinesischen Exporte zu unterstützen. Trotz der Beruhigung an den Aktienmärkten blieb Gold weiter gefragt. Das Edelmetall erreichte den höchsten Kursstand seit Mai 2013.

Das waren die Tops & Flops. Die Aktie der Deutschen Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) war mit einem Plus von zeitweise über 4 Prozent der stärkste Gewinner unter den DAX-Titeln. Der boomende Paketmarkt und das florierende Geschäft mit Express-Sendungen haben für Zuwächse im zweiten Quartal bei Umsatz und operativem Ergebnis gesorgt. Die Umsatzerlöse wurden zwischen April und Juni um 3 Prozent auf 15,5 Mrd. Euro gesteigert, und beim EBIT stand ebenfalls ein Plus von 3 Prozent (769 Mio. Euro) zu Buche. Post-Chef Frank Appel will im Gesamtjahr 2019 den operativen Gewinn nun auf 4,0 bis 4,3 Mrd. Euro steigern. Ein Grund für den optimistischen Ausblick ist die Porto-Erhöhung in Deutschland, die ein stärkeres zweites Halbjahr erhoffen lässt.

Zu den größten DAX-Verlierern zählte heute Linde (WKN: A2DSYC / ISIN: IE00BZ12WP82). Der Industriegase-Konzern hatte am Montag Quartalszahlen vorgelegt. Die Aktie reagierte auf die positiven Zahlen am Montag mit einem Plus von 2,5 Prozent. Ein Teil dieses Zuwachses wurde heute wieder abgegeben.

Das steht morgen an. Am morgigen Mittwoch wird das Statistische Bundesamt den Produktionsindex für den Monat Juni veröffentlichen. Wichtige Konjunkturnachrichten stehen nicht an. Dafür geht es mit der Berichtssaison weiter. Unter anderem präsentieren Commerzbank, Continental, E.ON, Münchener Rück und Wirecard die jüngsten Geschäftszahlen. 

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6MAD / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM1UHC

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei