Bildquelle: Pressefoto Krones

Wenn die Aktie eines Weltmarktführer binnen Jahresfrist mehr als die Hälfte ihres Wertes verliert, dann muss tatsächlich Dramatisches passiert sein. So ist das auch bei Krones (WKN: 633500 / ISIN: DE0006335003). Das Unternehmen, welches bei Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränkeindustrie rund um den Erdball eine führende Rolle einnimmt, hatte bereits im vergangenen Herbst [Plusvisionen berichtete: hier klicken] eine Gewinnwarnung ausgesprochen. Vor Monatsfrist folgte die nächste Gewinnwarnung.

Im Detail: Die Neutraublinger leiden unter hohen Materialkosten. Daher soll die Vorsteuer-Marge im Gesamtjahr nur noch bei drei Prozent liegen, was einer Halbierung des bisherigen Zielwertes entspricht. Zwar waren am Markt schon Analystenstimmen laut geworden, die eine Reduzierung der Ziele eingerechnet hatten, der Ausblick war dann aber doch eine negative Überraschung.

Auslöser der Warnung war die schwache Entwicklung im zweiten Quartal, die zu einem Vorsteuerverlust führte. Immerhin blieb der Verpackungsspezialist mit einem Gewinn vor Steuern von 48 Millionen Euro im Halbjahr noch klar schwarz, wenngleich dies einem Gewinneinbruch von rund 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht …

Auf www.plusvisionen.de geht es weiter…

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Wolfgang Raum / Pressefoto Krones

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei