Bildquelle: Pressefoto Europäische Zentralbank

Die immer deutlicher werdende konjunkturelle Abschwächung mindert den ohnehin kaum vorhandenen Inflationsdruck in der Eurozone zusätzlich. Dabei dürften die Schnellschätzungen der Markit-Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone im Laufe der Woche dieses Bild untermauern. Impulse für die Kapitalmärkte werden eher vom am Freitag beginnenden Jackson Hole Symposium in den USA ausgehen.

Besonders interessant ist die Rede von Jerome Powell, dem Präsidenten der US-Notenbank Fed, in der Aussagen zur künftigen Zinspolitik erwartet werden. Zudem liegt der Fokus auf diversen politischen Gipfeltreffen, angefangen mit dem Deutschland- und Frankreich-Besuch des britischen Premierministers Boris Johnson und endend mit dem G7-Treffen am Wochenende.

Die Erwartungen bezüglich konkreter Fortschritte beim Brexit oder zu den Handelskonflikten sind so niedrig, dass jede noch so kleine Einigung positives Überraschungspotenzial bieten könnte.

Ein Kommentar von Carsten Mumm
Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Donner & Reuschel / Pressefoto Europäische Zentralbank

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei