Bildquelle: Pressefoto Infineon Technologies AG

Bei Infineon (WKN: 623100 / ISIN: DE0006231004) wurden zuletzt einige personelle Entscheidungen getroffen. Am 6. August meldete der DAX-Konzern, dass Dr. Wolfgang Eder, langjähriger Konzernchef des österreichischen Technologiekonzerns voestalpine, den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt.

Außerdem wurde beschlossen, dass der Vorstandsvorsitzende von Infineon, Dr. Reinhard Ploss, das Unternehmen bis Ende 2022 weiter führt. Zumindest hinsichtlich der Unternehmensführung herrscht jetzt schon Klarheit. In einigen anderen Punkten muss Infineon dagegen mit ungelösten Fragen fertig werden.

Derzeit steht die Halbleiterindustrie ganz besonders im Fokus, wenn es um die Auswirkungen des Handelsstreits zwischen China und den USA geht. Einige Branchenvertreter hatten die Handelsstreitigkeiten für eine enttäuschende Geschäftsentwicklung und einen eingetrübten Ausblick verantwortlich gemacht.

Neben einer infolge des Handelsstreits drohenden Konjunkturabkühlung sind es auch die Handelsbeschränkungen gegenüber dem chinesischen Konzern Huawei, die die Chipindustrie treffen. Entsprechend sorgte der Wechsel zwischen Entspannungstendenzen und einer Verschärfung im Handelsstreit jüngst für teilweise heftige Bewegungen der Infineon-Aktie.

Auch die Schwäche in der Automobilindustrie bekam Infineon zu spüren. Mittel- bis langfristig sollte die Zusammenarbeit mit den Automobilkonzernen dem Halbleiterunternehmen jedoch zugutekommen. Die Digitalisierung schreitet voran. Autohersteller arbeiten mit Hochdruck am autonomen Fahren und einer zusätzlichen Vernetzung der Fahrzeuge, so dass die Nachfrage nach Chips die Infineon-Geschäfte in Zukunft beflügeln dürfte. Auch wenn sich die Infineon-Aktie den Marktturbulenzen nicht entziehen konnte, zeigte sich das Management zuletzt überraschend optimistisch.

Trotz einer weiterhin schwächelnden Weltwirtschaft konnte Infineon im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende Juni) wachsen. Laut Unternehmensangaben vom 1. August kletterten die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent und im Vergleich zum Vorquartal um 2 Prozent. Die Jahresziele wurden trotz des anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfelds bestätigt.

Während die Segmentergebnis-Marge bei 16 Prozent gesehen wird, rechnet das Management mit einem Umsatzanstieg um 5 Prozent auf 8 Mrd. Euro. Noch wichtiger: Aus Managementsicht seien die strukturellen Treiber in den Infineon-Zukunftsmärkten intakt und die langfristige Wachstumsperspektive des Unternehmens sei weiterhin gut.

Obwohl sich Börsianer zuletzt angesichts des schwierigen Marktumfelds nicht ganz mit dem Timing und dem gezahlten Preis bei der Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor zufrieden zeigten, soll der Deal laut Managementdarstellung einiges an Potenzial bereithalten. Vor allem in den wachstumsstarken Zielmärkten Automotive, Industrie und Internet der Dinge (IoT).

Zudem wird bis 2022 mit Kostensynergien in Höhe von jährlich 180 Mio. Euro und langfristig mehr als 1,5 Mrd. Euro an jährlichen Umsatzsynergien gerechnet. Angesichts solcher Aussichten könnte der jüngste Kursrücksetzer der Infineon-Aktie Anlegern als günstige Einstiegsgelegenheit dienen.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Infineon-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DS9LDZ / ISIN: DE000DS9LDZ3) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,24, die Barriere bei 12,65 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DC4QN7 / ISIN: DE000DC4QN71, aktueller Hebel 3,74, Barriere bei 18,85 Euro) auf fallende Kurse der Infineon-Aktie setzen.

Stand: 20.08.2019/ Ein Gastkommentar von Christian-Hendrik Knappe, db x-markets

© Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: vPressefoto Infineon Technologies AG

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] den Halbleiterkonzern derzeit immer dann gut, wenn sich im Handelsstreit zwischen China und den USA Entspannungstendenzen abzeichnen. In der zweiten Reihe steht die Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) wegen […]