Bildquelle: Pixabay / Pexels

Wer früher einen Kredit benötigte, wandte sich zunächst an seine Hausbank. Die Zeiten haben sich geändert. Das Internet hat Kreditnehmern und Kreditgebern sowie Sparern ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Peer-to-Peer-Kredite kommen immer mehr in Mode und bieten auch Fintech-Startups wie Mintos große Wachstumschancen.

Crowdlendig auf Wachstumskurs
Beim so genannten P2P- oder Crowdlendig werden Kredite über das Internet von mehreren Privatpersonen an mehrere Unternehmen oder andere Privatpersonen vermittelt. Die Geldbeträge, die die einzelnen Kreditgeber beisteuern und die Summen, die sich Kreditnehmer leihen, können dabei variieren. Als Vermittler treten Online-Marktplätze auf. Einer von ihnen ist Mintos.

Mintos ist ein globaler Online-Marktplatz für Investitionen in Kredite, der Privatanlegern eine einfache und transparente Möglichkeit bietet, in Kredite zu investieren, die von einer Vielzahl alternativer Kreditgeber auf der ganzen Welt vergeben werden. Seit der Markteinführung im Jahr 2015 ist Mintos exponentiell gewachsen und hat sich mit mehr als 170.000 Investoren im August 2019 zum weltweit größten Marktplatz seiner Art entwickelt. Mintos wurde in den Jahren 2016, 2017 und 2018 zum dritten Mal in Folge mit dem „People’s Choice Award“ ausgezeichnet, der von AltFi verliehen wird, einem Erfolgsbarometer unter den führenden alternativen Finanz- und Fintech-Unternehmen Europas.

Wichtiger Meilenstein
In einer Zeit, in der Sparer mit kaum vorhandenen Renditen bei beliebten zinsgebundenen Anlagen wie Tages- oder Festgeld zu kämpfen haben, bieten neue und innovative Investmentmöglichkeiten wie Peer-to-Peer-Kredite eine Chance, ihr Vermögen zu steigern. Bereits mit 10 Euro können Anleger bei Mintos einfach online investieren. Mintos konnte zuletzt mit einer jährlichen Rendite von durchschnittlich 12,24 Prozent pro Jahr überzeugen.

Auch deshalb wurde der Wachstumskurs zuletzt fortgesetzt. Nachdem bis April 2019 bereits ein Kreditvolumen von 2 Mrd. Euro finanziert werden konnte, stieg dieses aufgrund der anhaltenden starken Anlegernachfrage innerhalb von nur vier Monaten um über 50 Prozent nun auf die Rekordmarke von 3 Mrd. Euro an.

Geschäftsführer und Mitgründer Martins Sulte: „Der neue, so rasch erreichte Meilenstein beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind, Privatanlegern eine neue und innovative Anlageklasse bereitzustellen und das Thema Zinssparen und Kreditvergabe neu zu denken. Aufgrund der immensen Kreditvolumina und der Diversifikationsmöglichkeiten, die wir anbieten, sind wir schnell zu dem Marktplatz für Privatanleger geworden, die in Kredite anlegen möchten. Die Marktchancen sind groß und wir werden weiterhin in Menschen und Produkte investieren und uns stark auf Wachstum konzentrieren. Denn mit moderner Finanztechnologie ändern sich die Zugangsmöglichkeiten zu dieser Anlageform signifikant: Kredite als Anlageklasse waren lange Zeit ein Privileg von Institutionellen Investoren und vermögenden Privatanlegern. Nun stehen sie allen Anlegern zur Verfügung.“

Investitionsmöglichkeiten
Mintos bietet drei verschiedene Investitionsmöglichkeiten an: „Manual Investing“, „Auto Invest“ sowie „Invest & Access“. Mit Manual Investing können Anleger Kredite selbstständig auswählen. Dies wird vor allem von erfahrenen Investoren genutzt. Auto Invest investiert das Geld automatisiert entsprechend der gewählten Strategie des Investors und hilft vor allem dabei, Zeit zu sparen. Die Investoren können eine eigene Strategie erstellen oder eine der Vorlagen verwenden, die auf dem Mintos-Marktplatz zur Verfügung stehen. Rund 80 Prozent aller Investoren entscheiden sich für Auto Invest. Mit Invest & Access können Anleger den gewünschten Betrag festlegen und erhalten ein vollständig diversifiziertes Portfolio. Eine sofortige Auszahlung ist je nach Marktlage ebenfalls möglich.

Nachhaltigkeitsinitiative mit dem WWF
Auch Mintos ist es nicht entgangen, dass das Thema Nachhaltigkeit für Investoren immer wichtiger wird. Daher startete das Unternehmen im April 2019 die Nachhaltigkeitsinitiative „Mintos Impact Fund“ um Regionen, in denen das Unternehmen tätig ist, in sozialen und ökologischen Anliegen zu unterstützen. Beim ersten Projekt, das derzeit für September 2019 geplant ist, handelt es sich um eine Crowdfunding-Unterstützung für das „Baltic Ecoregion Programme“ des World Wildlife Fund (WWF), das sich aus WWF- und NGO-Partnern aus Dänemark, Estland, Finnland, Deutschland, Lettland, Litauen, Polen, Russland und Schweden zusammensetzt.

Bildquelle: Pixabay / Pexels

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei