Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Donnerstag startete die internationale Notenbankkonferenz Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming. Für die Aktienmärkte und den DAX könnte das in den kommenden Tagen neue Impulse bedeuten.

Das war heute los. Die Aufmerksamkeit richtet sich bei dem Treffen der weltgrößten Notenbanken vor allem auf die Rede von Jerome Powell am Freitag. Der US-Notenbankchef steht vor der Entscheidung, ob er die Unabhängigkeit der Notenbank wahrt oder den Forderungen nach weiteren geldpolitischen Lockerungen, also einer weiteren Zinssenkung, nachgibt. Darüber gibt es bei der US-Notenbank Uneinigkeit.

Die Protokolle der Federal Reserve zur jüngsten Zinsentscheidung im Juli belegen, wie unentschlossen die stimmberechtigten Mitglieder derzeit sind. Vor der Bekanntgabe der Richtungsentscheidung der Fed gab es beim DAX lange Zeit wenig Bewegung zu vermelden. Am Nachmittag rutschte der Index in die Verlustzone. Dafür war unter anderem die schlechte Stimmung an der Wall Street im frühen Handel verantwortlich. Die Verluste hielten sich jedoch in Grenzen.

Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die Industrie Deutschlands hat sich im August überraschend um 0,4 auf 43,6 Punkte verbessert. Trotz des Anstiegs bleibt die Lage angespannt. Denn erst Werte von mehr als 50 signalisieren ein Wachstum. Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister verharrt dagegen auf vergleichsweise hohem Niveau (54,4; -0,1 Punkte). Daran zeigt sich, dass der starke Dienstleistungsbereich die anhaltende Schwäche der Industrie nach wie vor kompensiert.

Das waren die Tops & Flops. Zu den stärksten Zugpferden im DAX gehörte thyssenkrupp (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001). Die Aktie des Stahl- und Industriekonzerns legte zwischenzeitlich um 8 Prozent zu. Für das Stimmungshoch sorgte ein Bericht des „manager magazins“, wonach die thyssenkrupp-Aufzugssparte bei Finanzinvestoren auf großes Interesse stoßen würde. Die Essener standen auch aus einem anderen Grund im Fokus: Der DAX-Konzern reicht beim Gericht der Europäischen Union Klage gegen die Untersagungsentscheidung der EU-Kommission ein, ein Gemeinschaftsunternehmen im europäischen Flachstahlbereich mit Tata Steel (WKN: A0DQQE / ISIN: TH0692010R12) zu gründen.

Auf der Verliererseite im DAX war heute unter anderem Vonovia (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1) zu finden. Die Aktie der Immobiliengesellschaft verlor zwischenzeitlich rund 2 Prozent an Wert. Damit wurde das Plus vom Vortag wieder zunichte gemacht.

Im Fokus stand auch CTS Eventim (WKN: 547030 / ISIN: DE0005470306). Die Notierungen des SDAX-Unternehmens verbesserten sich zeitweise um mehr als 3 Prozent. Hier sorgte ein deutlicher Umsatz- und Gewinnanstieg im ersten Halbjahr für Rückenwind. Angesichts der positiven Geschäftsentwicklung erwartet das Ticketing- und Event-Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr weiterhin ein Umsatz- und Ergebniswachstum.

Das steht morgen an. Auf dem Notenbanktreffen in Jackson Hole hält Jerome Powell seine mit Spannung erwartete Rede. Anleger erhoffen sich Hinweise auf den weiteren Kurs der US-Notenbank. Außerdem wird in den USA die Zahl der Neubauverkäufe für den Monat Juli bekanntgegeben. 

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6MAD / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B6X

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei