Bildquelle: Pressefoto © SAP AG / Stephan Daub

Die Aussichten für SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) bleiben dank der Konzentration auf Wachstumsbereiche wie Cloud Computing hervorragend. Kein Wunder, dass Europas größter Softwarekonzern im DAX weiterhin die mit Abstand höchste Marktkapitalisierung vorzuweisen hat.

Aus charttechnischer Sicht geriet die SAP-Aktie zuletzt etwas unter Druck. Allerdings waren dafür auch die allgemeinen Börsenturbulenzen im Zuge einer zwischenzeitlichen Verschärfung im Handelsstreit zwischen den USA und China verantwortlich. Inzwischen ist die Erholung angelaufen. Am Freitag wurde diese dank des positiven Marktumfeldes und einer starken Performance des US-Konkurrenten Salesforce.com (WKN: A0B87V / ISIN: US79466L3024) fortgesetzt.

Salesforce hatte seine Ergebnisse zum zweiten Quartal 2019/20 (Ende Juli) vorgelegt. Der Cloud-Spezialist hatte nicht nur über dem Markterwartungen liegende Umsatz- und Ergebniskennzahlen präsentiert, sondern sich dank Übernahmen und einer starken Nachfrage nach Cloud-Diensten optimistischer zu den Konzernaussichten geäußert.

Für das laufende Geschäftsjahr sieht das Management Umsatzerlöse in Höhe von 16,75 bis 16,90 Mrd. US-Dollar. Zuvor hatte sich Salesforce.com lediglich Erlöse in Höhe von 16,10 bis 16,25 Mrd. US-Dollar zugetraut. Analysten hatten zuletzt im Schnitt einen Wert von 16,64 Mrd. US-Dollar erwartet. Im zweiten Quartal schossen die Umsätze im Vorjahresvergleich um 22 Prozent auf 4,0 Mrd. US-Dollar.

FAZIT. SAP hatte zuletzt immer wieder mit hohen Kosten des Konzernumbaus und zum Beispiel den dazugehörigen Ausgaben für Abfindungen für Mitarbeiter oder Umschulungsprogramme zu kämpfen. Allerdings sollen sich die Investitionen auszahlen, während man sich bei den Walldorfern immer mehr auf den Wachstumsbereich Cloud Computing konzentriert. Auch die milliardenschweren Übernahmen der vergangenen Jahre sollten Früchte tragen. Ähnlich wie wir es nun auch im Fall des Konkurrenten Salesforce.com gesehen haben.

Anleger, die auf einen Aufwärtstrend der SAP-Aktie setzten und sogar überproportional von steigenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: GL9RA1 / ISIN: DE000GL9RA17) auf der Long-Seite an. Pessimisten haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: GA5B2B / ISIN: DE000GA5B2B9) die Gelegenheit, auf fallende Kurse der SAP-Aktie zu setzen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto © SAP AG / Stephan Daub

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] übernehmen. SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) profitiert wiederum von starken Zahlen des US-Konkurrenten Salesforce.com (WKN: A0B87V / ISIN: US79466L3024). In der zweiten Reihe […]

trackback

[…] Jahren verband man SAP (WKN: 716460 / ISIN: DE0007164600) und den Erfolg der Walldorfer im Cloud-Geschäft vor allem mit einem Namen, Bill McDermott. Doch nun tritt der langjährige Konzernchef zurück. […]

trackback

[…] den vergangenen Jahren verband man SAP und den Erfolg der Walldorfer im Cloud-Geschäft vor allem mit einem Namen, Bill McDermott. Doch nun tritt der langjährige Konzernchef zurück. […]