Bildquelle: Pixabay / csalow

Über den Radikalumbau der Deutschen Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) wird weiter heiß spekuliert. So berichtete die „Wirtschaftswoche“ mit Verweis auf Konzern-Insider jetzt, dass es in den aktuellen Planungen Überlegungen gibt, eine größere Zahl von Filialen der Deutschen Bank und der Postbank zu schließen.

200 Filialen könnten geschlossen werden
Demnach könnten nach ersten internen Schätzungen rund 200 Zweigstellen betroffen sein. Eine Entscheidung stehe aber noch aus. Die Deutsche Bank erklärte auf Anfrage, dass aktuell eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen geprüft wird, „um die bis 2022 gesteckten Ziele in der Privatkundenbank schneller zu erreichen und für ihre Kunden neue Impulse zu setzen.“ Sobald Entscheidungen vorlägen, werde der DAX-Konzern darüber informieren.

Massive Kostensenkungen
Deutschlands größtes privates Kreditinstitut will die Kosten bis 2022 um insgesamt 1,4 Mrd. Euro senken. Und das zusätzlich zu den für 2019 geschätzten 200 Mio. Euro. Im Rahmen des Anfang Juli bekanntgegebenen Konzernumbaus will die Deutsche Bank die Zahl der Vollzeitstellen bis Ende 2022 von zuletzt rund 91.500 auf etwa 74.000 verringern.

Aktie im Abwärtstrend
An der Börse verzeichnet die Deutsche Bank am Freitagvormittag einen Kursgewinn von 0,3 Prozent (aktuell: 6,57 Euro). Trotz der Mitte August gestarteten Aufholbewegung notiert die Aktie noch immer deutlich unter der 200-Tage-Linie (7,26 Euro) und damit im übergeordneten Abwärtstrend.

Neue Tiefststände könnten folgen
Ein erneuter Rückschlag und ein baldiger Test des Allzeittiefs vom 15. August bei 5,88 Euro sind wahrscheinlich. Im Fall eines Durchbruchs nach unten würde dies ein neues, massives Verkaufssignal bedeuten. Nächstes Korrekturziel ist im Anschluss die runde 5-Euro-Marke.

Anleger, die auf einen Abwärtstrend der Deutsche-Bank-Aktie setzten und sogar überproportional von fallenden Kursen des DAX-Wertes profitieren möchten, schauen sich am besten entsprechende Hebelprodukte (WKN: VF7RJV / ISIN: DE000VF7RJV3) auf der Short-Seite an. Wer von steigenden Notierungen bei der Deutschen Bank profitieren möchte, hat mit den passenden Long-Produkten (WKN: VN9NLM / ISIN: DE000VN9NLM3) die Gelegenheit.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / csalow

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Topwerte im DAX sind Vonovia (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1), Deutsche Börse (WKN: 581005 / ISIN: DE0005810055) und Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000). Im Fokus steht auch die Deutsche Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008). Einmal mehr geht es hier um die Themen Einsparungen und Filialnetz. […]

trackback

[…] es nach Angaben der Gewerkschaft in den kommenden Tagen zu Verzögerungen in den Arbeitsabläufen, Einschränkungen im Zahlungsverkehr und Filialschließungen […]

trackback

[…] Die Deutsche Bank versucht es einmal mehr mit einem Radikalumbau. Allerdings ist dessen Umsetzung teuer und langwierig. Der Erfolg ist alles andere als garantiert. […]

trackback

[…] Deutschen Bank (WKN: 514000 / ISIN: DE0005140008) hat sich einen radikalen Sparplan verordnet, der den Abbau von 18.000 Mitarbeitern vorsieht. Ziel ist es, bis zum Jahr 2022 rund 6 […]