Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX ist am heutigen Dienstag zwischenzeitlich deutlich in die Verlustzone gerutscht. Für schlechte Stimmung an der Börse sorgte die neueste Brexit-Entwicklung.

Das war heute los. Die Eskalation im Brexit-Streit hat die Spannung an den europäischen Finanzmärkten wieder erhöht. Nach der Rückkehr aus der Sommerpause prallten die gegensätzlichen Positionen im britischen Parlament aufeinander. Premierminister Boris Johnson musste eine schwere Schlappe einstecken. Indem der Abgeordnete Phillip Lee von Johnsons konservativer Partei zu den pro-europäischen Liberaldemokraten übertrat verlor Johnson die absolute Mehrheit im Unterhaus.

Der Brexit-Ärger schlug sich auch am Devisenmarkt nieder. So verlor das britische Pfund heute zeitweise rund 1 Prozent an Wert und rutschte unter die Marke von 1,20 US-Dollar, was den tiefsten Stand seit Januar 2017 bedeutete. Der Euro gab im Vergleich zum US-Dollar zwischenzeitlich um knapp 0,5 Prozent nach und markierte damit ein 2-Jahres-Tief. Allerdings konnte sich die europäische Gemeinschaftswährung später stabilisieren. Für den DAX ging es heute zeitweise deutlich nach unten.

Das waren die Tops & Flops. Auf der Gewinnerseite im DAX stand vorübergehend Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) ganz weit vorne. Der Stuttgarter Automobilkonzern verbesserte sich zeitweise um mehr als 1 Prozent. Die Aktie wurde beflügelt durch eine positive Analysteneinschätzung.

Auf der Verliererseite war heute unter anderem thyssenkrupp (WKN: 750000 / ISIN: DE0007500001) vertreten. In der Spitze setzte der Kurs des Stahlunternehmens um rund 4 Prozent zurück. Die Aktie wurde belastet durch den möglicherweise am morgigen Mittwoch besiegelten DAX-Abschied und eine negative Analystenstudie.

Ebenfalls im Fokus stand Vonovia (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1). Deutschlands größter Immobilienkonzern verzeichnete trotz zuversichtlicher Worte des Konzernchefs Kursverluste von zwischenzeitlich über 1 Prozent. Vorstandsvorsitzender Rolf Buch sieht nach dem Einstieg in Österreich und Schweden auch auf dem französischen Markt Wachstumschancen.

Das steht morgen an. Anleger schauen unter anderem auf die Einkaufsmanagerindizes aus dem Dienstleistungssektor für Deutschland und die Eurozone für den abgeschlossenen August. In den USA wird der Handelsbilanzsaldo (Juli) bekanntgegeben. Außerdem steht hier der Konjunkturbericht „Beige Book“ der US-Notenbank Fed im Mittelpunkt.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0MMY / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DM3N8W

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei