Bildquelle: Hypoport

Mit ihren rund 1.700 Mitarbeitern ist die Hypoport-Gruppe ein Netzwerk von Technologieunternehmen für die Kredit-, Immobilien- und Versicherungswirtschaft. Sie gruppiert sich in vier voneinander profitierende Segmente: Kreditplattform, Privatkunden, Immobilienplattform und Versicherungsplattform. Die Hypoport AG (WKN: 549336 / ISIN: DE0005493365) fungiert als Muttergesellschaft und übernimmt innerhalb der Gruppe die Aufgaben einer Strategie- und Managementholding mit entsprechenden Zentralfunktionen. Hypoport ist seit 2015 im deutschen Kleinwerteindex SDAX vertreten.

In dieser Zeit hat die Hypoport-Aktie eine beeindruckende Performance hingelegt. Der Aktienkurs konnte in den vergangenen drei Jahren mehr als verdreifacht werden. Seit Anfang 2019 steht ein sattes Kursplus von fast 75 Prozent zu Buche. In der Spitze ging es jüngst auf das Allzeithoch bei 261,50 Euro nach oben. Davon ist der SDAX-Wert aktuell nicht weit entfernt. Die Rekordjagd ging trotz der allgemeinen Marktturbulenzen rund um den chinesisch-amerikanischen Handelsstreit und das Brexit-Chaos weiter. Ein Grund dafür ist das anhaltend starke Wachstum.

Hypoport konnte seine Umsatzerlöse innerhalb von fünf Jahren mehr als verdoppeln. Im Geschäftsjahr 2018 lagen die Erlöse bei 266,0 Mio. Euro. Ein Anstieg von 36,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Im ersten Halbjahr 2019 kletterten die Umsatzerlöse um 29 Prozent auf 157,1 Mio. Euro. Das EBIT stieg jedoch nur 7 Prozent auf 15,8 Mio. Euro. Diese vergleichsweise schwache Ergebnisentwicklung liegt daran, dass Hypoport kräftig investiert. Die Investitionen in die beiden jüngeren Segmente Versicherungsplattform und Immobilienplattform sollen sich jedoch langfristig auszahlen. Für das laufende Geschäftsjahr stellt das Management Umsatzerlöse in Höhe von 310 bis 340 Mio. Euro bei einem EBIT von 32 bis 40 Mio. Euro in Aussicht.

Mit einem für 2020 geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwas mehr als 40 ist die Hypoport-Aktie alles andere als günstig bewertet. Allerdings spielen dem Unternehmen die anhaltend niedrigen Zinsen und der Boom am deutschen Immobilienmarkt in die Karten. Gleichzeitig sieht sich Hypoport als erfolgreiches FinTech-Unternehmen, das mithilfe innovativer Produkte wie SMART INSUR, einer internetbasierten B2B-Plattform zur Beratung, zum Tarifvergleich und zur Verwaltung von Versicherungspolicen, in Zukunft noch stärker auftrumpfen will.

Anleger, die von der Stärke von Hypoport überzeugt sind, können mit einem Faktorzertifikat Long (WKN: MF7LEG / ISIN: DE000MF7LEG9) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben ebenfalls mit passenden Short-Produkten (WKN: MC2L07 / ISIN: DE000MC2L071) die Gelegenheit auf fallende Kurse der Hypoport-Aktie zu setzen.

Bildquelle: Hypoport

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei