Bildquelle: markteinblicke.de

Am heutigen Mittwoch setzte der DAX den Seitwärtslauf des Vortages fort. Offenbar scheuten Anleger kurz vor der Bekanntgabe des Zinsentscheids der US-Notenbank Fed am Abend jedes Risiko und hielten sich dementsprechend mit Neuinvestitionen zurück.

Das war heute los. Der Fokus der Anleger lag heute auf Fed-Chef Jerome Powell, der sich ab 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit zu den weiteren geldpolitischen Maßnahmen der US-Notenbank äußern wird. Hierbei wird auf weitere Zinssenkungen gehofft. Ob diese wirklich kommen, bleibt fraglich. Denn die US-Konjunktur läuft trotz des Handelskrieges mit China weiter auf Hochtouren und die Inflation bewegt sich in Richtung der von der Fed angestrebten Zielgröße von 2,0 Prozent.

Die Stärke der US-Wirtschaft zeigt sich auch an den Wohnbaubeginnen und -genehmigungen, die im August so stark gestiegen sind wie seit 12 Jahren nicht mehr. So erhöhte sich die Zahl um 12 Prozent auf eine Jahresrate von 1,4 Millionen, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington bekanntgab. Unterstützt wird der Bausektor durch den robusten Arbeitsmarkt und die hohe Konsumfreude der US-Verbraucher. Die Aktienmärkte konnten diese Nachrichten im Vorfeld der Fed-Leitzinsentscheidung jedoch nur bedingt nutzen. Trotzdem konnten sich einige deutsche Blue Chips positiv entwickeln.

Das waren die Tops & Flops. Auf der Gewinnerseite im DAX ganz weit vorne stand heute Wirecard (WKN: 747206 / ISIN: DE0007472060). Der Zahlungsabwickler verzeichnete vorübergehend ein Plus von knapp 4 Prozent. Befeuert wurde die Aktie durch die Meldung, dass die im Frühjahr angekündigte Zusammenarbeit mit dem japanischen Technologiekonzern Softbank (WKN: 891624 / ISIN: JP3436100006) in trockene Tücher gebracht wurde.

Einen guten Tag erwischte auch die Aktie von Covestro (WKN: 606214 / ISIN: DE0006062144), die zeitweise um knapp 4 Prozent zulegen konnte. Für Kursauftrieb sorgte bei der ehemaligen Bayer-Kunststoffsparte eine positive Analysteneinschätzung.

Die rote Laterne im DAX ging heute an die Deutsche Post (WKN: 555200 / ISIN: DE0005552004) mit einem Minus von rund 2,5 Prozent. Belastet wurde die Aktie durch eine Prognosesenkung beim US-Konkurrenten FedEx (WKN: 912029 / ISIN: US31428X1063).

Das steht morgen an. Am morgigen Donnerstag wird der Leistungsbilanzsaldo für die Eurozone (Juli) bekanntgegeben. In Großbritannien äußert sich die Bank of England zu ihrer weiteren geldpolitischen Strategie. Darüber hinaus werden in den USA die Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche) und der Philly-Fed-Index für den laufenden September veröffentlicht.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0MMY / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7R

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei