Bildquelle: markteinblicke.de

Der DAX konnte sich am Dienstag kaum von der Stelle bewegen und pendelte in einem engen Rahmen um den Vortagesschlussstand. Während der überraschend stark gestiegene ifo-Index die Bullen antrieb, sorgten die Autowerte bei den Bären für Furore.

Das war heute los. Nach einem freundlichen Handelsauftakt und Zugewinnen von fast 0,3 Prozent bröckelten die Kurse nach und nach ab. Der DAX konnte sich zwar im Handelsverlauf immer wieder gegen rote Vorzeichen wehren – ab dem Nachmittag setzte sich die schlechte Stimmung jedoch zunehmend durch.

Im Fokus stand am heutigen Dienstag vor allem der ifo-Geschäftsklimaindex. Demnach hat sich die Stimmung in den deutschen Chefetagen im September leicht verbessert. Der Index ist im Berichtsmonat überraschend von 94,3 auf 94,6 Punkte gestiegen. Volkswirte hatten im Vorfeld nach Angaben von Dow Jones Newswires lediglich mit einem Anstieg auf 94,4 Punkte gerechnet. Laut ifo-Chef Clemens Fuest ist der Anstieg einer besseren Einschätzung der aktuellen Lage geschuldet, denn der Ausblick auf die kommenden Monate hat sich erneut verschlechtert.

Das waren die Tops & Flops. Größter Gewinner im DAX war erneut die Aktie der Lufthansa (WKN: 823212 / ISIN: DE0008232125). Nach der gestrigen Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook steigt bei Anlegern die Hoffnung, dass die Kranich-Airline von der Bereinigung auf dem Flugsektor profitiert. Auch über eine Übernahme des Ferienfliegers Condor wird spekuliert. Trotz der Insolvenz der britischen Muttergesellschaft fliegt die deutsche Traditionsairline weiter. Die Aktie der Lufthansa gewann zwischenzeitlich fast 4 Prozent hinzu.

Am Indexende waren die Autowerte Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039)  und Daimler (WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000) zu finden. Beide Unternehmen mussten heute schlechte Nachrichten hinnehmen. Während die Staatsanwaltschaft Stuttgart im Zusammenhang mit dem Dieselskandal gegen Daimler ein Bußgeld von 870 Mio. Euro verhängt hat, hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig mitgeteilt, Vorstandschef Herbert Diess und Chefaufseher Hans Dieter Pötsch sowie Ex-VW-Vorstandschef Martin Winterkorn wegen Marktmanipulation im Zuge der Abgaskrise anzuklagen. Die Aktien von Daimler verloren zwischenzeitlich 1,5 Prozent. Bei VW ging es zeitweise sogar um fast 3 Prozent nach unten.

Kursverluste von fast 2 Prozent musste zudem der Chemiekonzern BASF (WKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111) hinnehmen. Die Ludwigshafener hatten am Morgen den Verkauf des Geschäfts mit Ultrafiltrationsmembranen an den US-Chemiekonzern DuPont gemeldet. Analysten reagierten zurückhaltend auf die Transaktion.

Das steht morgen an. Zur Wochenmitte rückt hierzulande das GfK Konsumklima (Oktober) in den Fokus der Anleger. Zuletzt hatte die Stimmung der Verbraucher ein gemischtes Bild gezeigt. Während die Anschaffungsneigung zunahm, verlor die Einkommenserwartung leicht. Die Konjunkturerwartung erlitt dagegen deutlichere Einbußen. In der Folge stagnierte das Konsumklima (September) bei 9,7 Punkten. Aus den USA folgen am Mittwoch lediglich die Daten zu den Neubauverkäufen (August).

DAX Produkte für morgen.
DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0MMY / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7R
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei