Bildquelle: Pressefoto © Continental

Continental (WKN: 543900 / ISIN: DE0005439004) steht vor einem weitreichenden Konzernumbau mit dem Ziel, sich gegen die aufziehende Krise der Automobilindustrie zu stemmen. Wie der DAX-Konzern am Mittwoch nach einer Aufsichtsratssitzung in Hannover mitteilte, sind tausende Stellenstreichungen in weniger zukunftsträchtigen Bereichen geplant.

Betriebskosten sollen massiv gesenkt werden
Bis zum Jahr 2029 dürften Continental zufolge weltweit rund 20.000 Jobs von Veränderungen betroffen sein, davon 7.000 in Deutschland. Außerdem will der Reifenhersteller mit dem Abbau in einigen Bereichen und über mögliche Teilverkäufe die jährlichen Bruttokosten ab 2023 um rund 500 Mio. Euro senken. Insgesamt dürfte der Umbau rund 1,1 Mrd. Euro kosten, wobei der Großteil davon in den Jahren 2019 bis 2022 anfallen soll.

Abschwung der Automärkte
Continental leidet unter dem Abschwung der weltweiten Automärkte. Im zurückliegenden Jahr musste der Konzern bereits zwei Mal Gewinnwarnungen verkünden. Auch in diesem Jahr steht Continental unter erheblichem Kostendruck und musste die ohnehin verhaltenen Geschäftsprognosen senken, wobei der Gegenwind in der laufenden zweiten Jahreshälfte anhält.

Aktie im Abwärtstrend
An der Börse bleibt die charttechnische Situation für Continental angespannt. Die Aktie (aktuell: 117,00 Euro) notiert im Abstand von 10 Prozent unter der 200-Tage-Linie und damit in einem deutlichen Abwärtstrend. Ein Test des Juli-Tiefs bei 115 Euro dürfte jetzt folgen. Wird diese Unterstützung unterschritten, liegt das nächste Korrekturziel bei 100 Euro.

Ein neues Kaufsignal gibt es dagegen, wenn der Sprung über die bei 130 Euro verlaufende 200-Tage-Linie gelingt. Nächstes Kursziel ist dann das bisherige 2019er-Top vom April bei 157 Euro.

Anleger, die von der Schwäche von Continental überzeugt sind, können mit einem Short-Zertifikat (WKN: HX9R98 / ISIN: DE000HX9R984) gehebelt von Kursverlusten profitieren. Optimisten haben mit dem Long-Zertifikat auf den DAX-Wert (WKN: HX64UB / ISIN: DE000HX64UB4) die Chance, auf steigende Kurse zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto © Continental

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Hannoveraner stehen vor einem weitreichenden Konzernumbau mit dem Ziel, sich gegen die aufziehende Krise der Automobilindustrie zu stemmen. GEA Group (WKN: 660200 / ISIN: DE0006602006) macht die schwächelnde Weltkonjunktur zu […]

trackback

[…] Continental steht vor einem radikalen Konzernumbau. Ziel ist es, sich gegen die Flaute in der Autoindustrie zu stemmen. Gelingt der Aktie damit die Trendwende nach oben? Mehr dazu hier. […]