Bildquelle: markteinblicke.de

Nachdem enttäuschend ausgefallene US-Konjunkturdaten die Aktienmärkte am Dienstagnachmittag durcheinandergewirbelt hatten, hielt das Stimmungstief auch am heutigen Mittwoch an.

Das war heute los. Der DAX verlor 2,76 Prozent an Wert. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer rutschte sogar unter die psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten. Auch heute wirkte die Schwäche des ISM-Industrieindex für den Monat September nach. Bisher hatte sich die US-Wirtschaft trotz des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits relativ robust präsentiert. Doch nun scheinen die Konjunktursorgen auch in den USA zuzunehmen.

Darüber hinaus könnte auch der Handelsstreit zwischen der EU und den USA eskalieren und damit die wirtschaftliche Entwicklung zusätzlich belasten. Im Fokus steht ein jahrelanger Streit um Subventionen der jeweiligen Regierungen für die Flugzeugbauer Boeing (WKN: 850471 / ISIN: US0970231058) und Airbus (WKN: 938914 / ISIN: NL0000235190). In einer ersten Entscheidung hat die Welthandelsorganisation WTO festgelegt, dass die USA Zölle auf europäische Waren im Wert von 7,5 Mrd. US-Dollar erheben dürfen, um den wirtschaftlichen Schaden auszugleichen, welcher der US-Wirtschaft infolge von Subventionen für den Bau von Airbus-Flugzeugen entstanden ist. Das letzte Wort ist damit in dieser Sache allerdings noch nicht gesprochen, da die EU ihrerseits Steuergeschenke an Boeing beanstandet hat.

Das waren die Tops & Flops. Dem schwachen Gesamtmarktumfeld konnten im DAX vor allem so genannte defensive Werte trotzen. Allerdings gab es keine Ausreißer nach oben. Die Vonovia-Aktie (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1) konnte zeitweise Kurszuwächse von knapp 1 Prozent verbuchen und schloss aber mit einem Minus von 0,35 Prozent. Die jüngsten Konjunktursorgen könnten die EZB dazu veranlassen, die Geldpolitik weiter zu lockern. Auf diese Weise dürften die niedrigen Zinsen zur Freude des Immobilienkonzerns für einen anhaltenden Boom am deutschen Immobilienmarkt sorgen.

Zu den größten DAX-Verlierern gehörte HeidelbergCement (WKN: 604700 / ISIN: DE0006047004). Die Aktie des Baustoffkonzern büßte in der Spitze rund 5 Prozent an Wert ein und beendete den Handelstag mit einem Minus von 4,85 Prozent. Neben den allgemeinen Konjunktursorgen machte sich auch ein wenig optimistischer Analystenkommentar negativ bemerkbar.

Das steht morgen und am Freitag an. Am morgigen Donnerstag fällt der Börsenhandel hierzulande aus. Es bleibt abzuwarten, ob sich Anleger nach dem Tag der deutschen Einheit in großer Zahl einen Brückentag und damit ein verlängertes Wochenende gönnen werden. Da zum Ende dieser Woche die Bekanntgabe wichtiger Konjunkturdaten ansteht, allen voran der September-Arbeitsmarktdaten in den USA, könnten sie von einer verlängerten Pause absehen, um keine wichtigen Entwicklungen zu versäumen. Bereits am Donnerstag werden wichtige Konjunkturdaten wie der August-Auftragseingang der Industrie in den USA veröffentlicht.

DAX Produkte für Freitag.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0MMY / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7R

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei