Bildquelle: Pressefoto Tesla

Tesla (WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014) hat einen neuen Auslieferungsrekord erreicht. So wurden im dritten Quartal 97.000 Fahrzeuge verkauft, wie Tesla am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten aber mit einem noch besseren Ergebnis gerechnet, nachdem Tesla-Chef Elon Musk im Vorfeld noch 100.000 Auslieferungen in Aussicht stellte.

Ziel verfehlt
Tesla schaffte also zwar einen neuen Rekord, verfehlte aber das sechsstellige Auslieferungsziel und erreichte nur einen Anstieg von knapp 2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Damit wird es für Tesla nun schwierig, die ambitionierten Jahresziele zu erreichen.

Ziel ist es, 2019 rund 360.000 bis 400.000 Fahrzeuge auszuliefern. Dafür müsste sich Tesla im Schlussquartal deutlich verbessern. Außerdem gibt es weiterhin die Sorge, dass der E-Autohersteller die von Musk versprochenen schwarzen Zahlen nicht erreichen wird, da die Gewinnmargen beim boomenden Model 3 gering sind.

Kursrücksetzer
Dass Anleger von Tesla im dritten Quartal bessere Zahlen erhofft hatten, zeigt sich auch im aktuellen Kursrücksetzer der Aktie. So setzten die Notierungen am Freitagvormittag um rund 4 Prozent zurück (aktuell: 211 Euro).

200-Tage-Linie im Fokus
An der Börse verlief 2019 für Tesla bislang nicht besonders erfolgreich. Seit Jahresanfang verbucht die Aktie einen Kursverlust von 24 Prozent.

Von einer neuen Aufwärtstrendwende ist hier erst auszugehen, wenn die Rückeroberung der 200-Tage-Linie (229,50 Euro) gelingt. Bis hierhin fehlt jetzt noch ein Kursanstieg um 9 Prozent. Das nächste Kursziel wären dann die Tops vom Februar bei rund 280 Euro.

Hier liegen die nächsten Unterstützungen
Im Fall eines weiteren Rückschlags gilt es, die Unterstützung bei 190 Euro zu verteidigen. Sollte es hier einen Durchbruch nach unten gehen, eröffnet sich weiteres Korrekturpotenzial bis zur 160er-Marke (3-Jahres-Tief vom Juni 2019).

Anleger, die von der Schwäche von Tesla überzeugt sind, können mit einem passenden Hebelprodukt (WKN: GA4XGJ / ISIN: DE000GA4XGJ3) überproportional von Kursverlusten profitieren. Optimisten haben mit dem entsprechenden Long-Produkt (WKN: GA7ARX / ISIN: DE000GA7ARX2) die Chance, auf steigende Kurse zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Tesla

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Autos knapp verfehlt, allerdings stand für den kalifornischen Elektrowagenbauer trotzdem ein neues Rekordquartal zu Buche. 97.000 Fahrzeuge wurden den Kunden übergeben, während die Produktion bei 96.155 Autos […]