Bildquelle: markteinblicke.de

Zum Ende der Vorwoche halfen die US-Arbeitsmarktdaten den deutschen Blue Chips auf die Sprünge und ermöglichten am Ende sogar einen Schlussstand oberhalb der vielbeachteten 12.000er-Barriere. Aus charttechnischer Sicht sind damit zwei unterschiedliche Szenarien möglich:

Erweist sich der Stabilisierungsversuch vom Freitag als Fundament einer größeren Erholung, dürfte der DAX im nächsten Schritt die Rückeroberung der 12.200er-Marke in Angriff nehmen; gelingt der Re-Break, wäre zunächst Platz bis an die Hürden bei 12.300 und 12.350, wobei die Notierungen auf diesem Niveau erneut in den Einzugsbereich der massiven Volumenspitze geraten würden, die in jedem Fall überwunden werden müsste, um in Richtung 12.400er- bzw. 12.500er-Marke vordringen zu können.

Entpuppt sich die Kletterpartie dagegen als klassische Bullenfalle, sollte die Haltezone rund um 11.850 im Auge behalten werden. Verlieren die Kurse diesen Halt und fallen anschließend auch unter den GD200 zurück, müsste ein neuerlicher Test der ausgeprägten Unterstützung bei 11.600/11.560 in Betracht gezogen werden, bevor die Korrekturtiefs aus dem Sommer noch einmal angelaufen werden könnten.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC0WYC XM3B6V
Basispreis 10.993,71 13.103,13
Knock-out-Schwelle 10.993,71 13.103,13
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 11,52 10,88
Kurs1) 10,45 11,05

1)Uhrzeit: 07.10.2019 08:31:42

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei