Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Mit dem Ausgang der Handelsgespräche zwischen den USA und China ist die große Unbekannte für die nächsten Handelstage identifiziert. Die Äußerungen im Vorfeld sind nicht viel versprechend. Nur ein guter Wille alleine genügt nicht. Beide Seiten müssen sich bewegen, um Ergebnisse zu produzieren.

Der noch auf der Sanktionsliste der Amerikaner stehende chinesische Technologiekonzern Huawei bleibt der springende Punkt in den Verhandlungen. Während die USA in dieser Woche Handelsgespräche mit China führen wollen, warnen sie Indien und andere Länder gleichzeitig vor den Gefahren, die von Huawei ausgehen. Das macht keinen guten Eindruck.

Der Rutsch des DAX um gut 400 Punkte in der vergangenen Woche passt allerdings perfekt ins saisonale Bild der vergangenen zehn Jahre. Die gute Nachricht deshalb: Seit Freitag spricht die Statistik bis Jahresende nun wieder für einen steigenden Aktienmarkt. Zumindest aus dieser Sicht besteht also die Hoffnung, dass nach dem schlechten Start in den Oktober jetzt eine bessere Börsenphase vor uns liegt.

 

Jochen Stanzl

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei