Bildquelle: Pressefoto © OMV Aktiengesellschaft

An den Ölmärkten fragen sich Marktteilnehmer, wie lange Saudi-Arabien brauchen wird, um die Ölproduktion nach den Anschlägen auf eine Ölraffinerie wieder hochzufahren. Offenbar scheinen Rohstoffexperten überzeugt zu sein, dass es nicht lange dauern wird. Schließlich sind die Rohölnotierungen zuletzt deutlich zurückgekommen. Ein Umstand, mit dem auch der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV (WKN: 874341 / ISIN: AT0000743059) leben muss.

Der ATX-Konzern versuchte es zuletzt unter anderem mit einer Steigerung der Produktion. Im Vorjahresvergleich konnte diese im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 406.000 Barrel Öl-Äquivalent pro Tag (boe/d) auf 480.000 boe/d gesteigert werden. Im zweiten Quartal lag die Gesamtproduktion jedoch bereits bei 490.000 Barrel am Tag. Sehr erfreulich entwickelte sich dagegen die Raffineriemarge. Diese stieg im Monatsvergleich von 3,18 auf 5,46 US-Dollar pro Barrel.

Dies war auch ein Grund, warum sich die Berenberg-Analysten in Bezug auf das OMV-Trading-Update zum dritten Quartal positiv äußerten und das „Buy“-Rating sowie das Kursziel von 60,00 Euro für die OMV-Aktie bestätigten. Darüber hinaus bleiben die Österreicher unter den Berenberg-„Top-Picks“ bei den integrierten Öl- und Gasunternehmen.

FAZIT. OMV darf derzeit nicht auf in die Höhe schießende Ölpreise hoffen. Auf der Nachfrageseite wirken sich die anhaltenden Konjunktursorgen negativ aus. OMV ist jedoch nicht unvorbereitet. Die Öl- und Gaskonzerne haben sich mithilfe von Einsparungen in den vergangenen Jahren auf niedrige Ölpreise eingestellt. Zudem ist OMV dabei, seine Produktion auszuweiten. Gleichzeitig überzeugt der ATX-Konzern seit Jahren als attraktiver Dividendenwert. Die OMV-Aktie ist attraktiv bewertet. Während das 2020er-KGV bei 8 liegt, beträgt die Dividendenrendite rund 4,5 Prozent.

Wer sein Geld nicht direkt in die OMV-Aktie stecken, jedoch gehebelt von Kurssteigerungen des ATX-Papiers profitieren möchte, setzt beispielsweise auf entsprechende Hebelprodukte, wie diesen HVB Mini Future Bull (WKN: HZ0KTK / ISIN: DE000HZ0KTK9). Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieser Mini Future Bear auf den österreichischen Öl- und Gaskonzern (WKN: HW85K4 / ISIN: DE000HW85K43).

Bildquelle: Pressefoto © OMV Aktiengesellschaft

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei