Bildquelle: Pressefoto Facebook

Herber Rückschlag für Facebook (WKN: A1JWVX / ISIN: US30303M1027) in Sachen Libra: Nachdem bereits Ebay (WKN: 916529 / ISIN: US2786421030) und der Online-Bezahldienst Stripe aus der Libra-Association ausgestiegen sind, die für den Aufbau der neuen Digitalwährung gegründet worden ist, erteilen nun auch Mastercard (WKN: A0F602 / ISIN: US57636Q1040) und Visa (WKN: A0NC7B / ISIN: US92826C8394) Facebook eine Abfuhr.

Für Facebook wiegen diese negativen Nachrichten besonders schwer. Denn die weltbekannten Branchengrößen hätten Libra mehr Glaubwürdigkeit verliehen. Außerdem würden die beiden Kreditkartenanbieter mit ihrer Infrastruktur eine wichtige Schnittstelle zur klassischen Finanzwelt bieten können.

Große Bedenken

Hintergrund der Absagen der wichtigen Partner dürften die großen Bedenken sein, die Notenbanken, Aufsichtsbehörden und Politiker im Vorfeld geäußert hatten. Es wird dabei befürchtet, dass es wegen der enormen Nutzerzahlen von Facebook zu Verwerfungen auf den Geldmärkten kommen könnte.

Ebenfalls bleibt die Frage unbeantwortet, ob die neue Digitalwährung, die im kommenden Jahr für Verbraucher zur Verfügung stehen soll, ausreichend gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung gerüstet ist. Facebook reagierte auf die Befürchtungen mit der Zusage, dass Libra erst gestartet werden soll, wenn alle Bedenken der Aufsichtsbehörden ausgeräumt sind.

Kursreaktion fällt verhalten aus

An der Börse fiel die Reaktion auf die Absage von Mastercard und Visa bisher verhalten aus. Die Aktie von Facebook ist am Montagvormittag mit einem Minus von rund 1 Prozent (aktuell: 166,16 Euro) in die neue Handelswoche gestartet.

Aktie im Aufwärtstrend

Damit notiert Facebook weiterhin in deutlichem Abstand über der bei 158 Euro verlaufenden 200-Tage-Linie und damit im übergeordneten Aufwärtstrend. Nächstes Kursziel ist das vorangegangene 2019er-Allzeithoch vom Juli bei 188 Euro. Darüber stellt sich ein weiteres Kursziel auf die runde 200er-Marke.

Anleger, die von der Stärke von Facebook überzeugt sind, können mit einem Faktor-Zertifikat 5X Long (WKN: VN64N4 / ISIN: DE000VN64N48) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Skeptiker haben mit dem Faktor-Zertifikat 5X Short (WKN: VA233Y / ISIN: DE000VA233Y1) die Chance, auf sinkende Kurse zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Facebook

 

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] WhatsApp und die Foto- und Video-App Instagram. Außerdem sorgte Facebook mit der Digitalwährung Libra für Aufregung unter Politikern und Notenbankern. Einige wichtige Partner sprangen bereits von dem […]

trackback

[…] Facebook konnte an der Börse im laufenden Jahr um knapp 50 Prozent zulegen (aktuell: 176,60 Euro). Das nächste Kursziel ist das 2018er-Allzeithoch bei 183 Euro. Gelingt der Ausbruch nach oben, dürfte zügig die runde […]