Bildquelle: Pixabay / qimono

Im Sommer dieses Jahres musste die Evotec-Aktie (WKN: 566480 / ISIN: DE0005664809) ihren Aufstieg unterbrechen. Anleger zeigten sich vor allem vom Auslaufen einer Vereinbarung mit Sanofi (WKN: 920657 / ISIN: FR0000120578) im April 2020 enttäuscht.

Der französische Pharmakonzern und Evotec hatten 2015 eine Vereinbarung mit einem Gesamtvolumen von 250 Mio. Euro abgeschlossen. Es sollte gemeinsam an Wirkstoffen gearbeitet werden. Außerdem ging Sanofi’s Forschungsstandort in Toulouse samt Mitarbeitern an das TecDAX– und MDAX-Unternehmen.

Das Auslaufen der Vereinbarung war alles andere als ein Geheimnis. Zudem verweist Evotec immer wieder darauf, dass das Leben auch nach Sanofi in Toulouse weitergeht. Im ersten Halbjahr 2019 war der Standort laut Evotec für mehr als 45 Mio. Euro Umsatz verantwortlich. Außerdem wurden neben Sanofi mehr als 50 Kunden gezählt. Im April 2015 waren die Franzosen noch alleiniger Kunde.

Anleger dürften diese Situation jedoch und die teilweise sehr starken 2019er-Halbjahreszahlen für Gewinnmitnahmen genutzt haben, nachdem es zuvor eine ganze Weile für die Evotec-Aktie sehr steil in die Höhe gegangen war. Im ersten Halbjahr konnte Evotec die Umsatzerlöse um 16 Prozent auf 207,1 Mio. Euro steigern. Das bereinigte Konzern-EBITDA schoss um 51 Prozent auf 58,2 Mio. Euro. Das Management zeigte sich angesichts dieser Entwicklung für das Gesamtjahr noch optimistischer. Sowohl auf der Umsatzseite als auch bei den Ergebnissen.

Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Evotec immer wieder mit Erfolgsmeldungen wie neuen Kooperationen oder Fortschritten in der Forschung aufwarten kann. Neben Fortschritten in der Wirkstoffforschungs- und entwicklungspartnerschaft mit Aeovian Pharmaceuticals ging Evotec zuletzt eine Partnerschaft mit Celmatix Inc. zur Entwicklung präklinischer Programme für verbreitete aber unterversorgte Erkrankungen, die sich auf die reproduktive Gesundheit von Frauen auswirken, ein. Zudem wurde eine strategische Lizenzvereinbarung mit Biocon Biologicsbfür ein frühphasiges, präklinisches Biosimilar-Programm vereinbart.

Neben den positiven Aussichten für die Biotechnologiebranche insgesamt sind es solche Nachrichten, die der Evotec-Aktie von Zeit zu Zeit einen wichtigen Schub verleihen. Wie gut dies funktioniert, zeigt die starke Kursentwicklung der Evotec-Aktie in den vergangenen Jahren. Zumal sich das Unternehmen auch damit rühmen kann, mit Berühmtheiten zusammenzuarbeiten.

Für Aufsehen sorgte in diesem Jahr die Ankündigung einer auf fünf Jahre angelegten Partnerschaft mit der Bill & Melinda Gates Foundation, nachdem vor einigen Jahren bereits eine Zusammenarbeit mit der Michael J. Fox Foundation bei der Suche nach Behandlungsmethoden für die Parkinson-Krankheit vereinbart wurde.

Anleger, die von der Stärke von Evotec überzeugt sind, können mit einem Mini-Future Long (WKN: MC35JT / ISIN: DE000MC35JT3) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Auch Shorties steht ein passender Mini-Futre (WKN: MC3J9W / ISIN: DE000MC3J9W8) zur Verfügung.

Bildquelle: Pixabay / qimono

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Evotec-Aktie kommt derzeit nicht so recht in Schwung. Dafür ist unter anderem das schwache Gesamtmarktumfeld verantwortlich. Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass sich der Biotechnologiewert nicht allzu lange auf einem Kursniveau aufhält. Mehr dazu hier. […]