Bildquelle: Pressefoto Jan Oelker / Nordex

Diese Nachricht dürfte Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) -Aktionäre freuen: Der Windkraftanlagenbauer kann immer mehr neue Aufträge verbuchen. Wie das im SDAX und im TecDAX notierte Unternehmen jetzt mitteilte, bestellten die Kunden im dritten Quartal 436 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 1700 Megawatt.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres gingen im Vergleich dazu nur Aufträge über 974 Megawatt ein. Laut Nordex kamen über die Hälfte der Aufträge zwischen Juli und September dieses Jahres aus Europa, mehr als ein Viertel aus den USA und rund 12 Prozent aus Lateinamerika.

Profiteur des Windkraft-Booms
Die neuen Zahlen zeigen, dass Nordex derzeit zu den größten Profiteuren des globalen Windkraft-Booms gehört. Das spiegelt sich auch in der aktuellen Aktienkursentwicklung wider. Am Dienstagvormittag kann Nordex an der Börse wieder einmal deutlich zulegen, um rund 3 Prozent (aktuell: 11,41 Euro).

200-Tage-Linie im Visier
Damit steht die Aktie kurz davor, die bei 11,58 Euro verlaufende 200-Tage-Linie zurückzuerobern. Ein Ausbruch nach oben würde den Wechsel in den übergeordneten Aufwärtstrend bedeuten. In diesem Fall liegen die nächsten Kursziele bei 14,64 Euro (Juli-Hoch) und bei 15,46 Euro (April-2019-Top).

Anleger, die nach wie vor von der Stärke von Nordex überzeugt sind, können mit einem Mini Future (Long) (WKN: GB37AQ / ISIN: DE000GB37AQ8) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Pessimisten haben mit dem Mini Future (Short) (WKN: GA97QT / ISIN: DE000GA97QT4) die Chance, auf fallende Kurse zu setzen.

Bildquelle: Pressefoto Jan Oelker / Nordex

 

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] des Papiers in den vergangenen Wochen eine Pause ein. Auch die Euphorie über die verbesserte Auftragslage scheint vorerst verflogen zu […]

trackback

[…] so dass sich auch die charttechnische Ausgangssituation verbesserte. Ein Grund dafür ist die sich erholende Auftragslage beim Hamburger Windturbinenhersteller. Nun präsentierte das TecDAX– und SDAX-Unternehmen […]

trackback

[…] so dass sich auch die charttechnische Ausgangssituation verbesserte. Ein Grund dafür ist die sich erholende Auftragslage beim Hamburger Windturbinenhersteller. Nun präsentierte das TecDAX– und SDAX-Unternehmen […]